Wein von der Bodega Mas Martinet

Ökologische Weine mit maximalem Respekt vor der Natur

Josep Lluís Pérez war einer der Pioniere in der sogenannten Wiederbelebung des Priorats, wo die Familie Pérez Ovejero im Jahr 1989 ihn in ihrer Bodega Mas Martinet konsolidierte, mit besonderem Augenmerk auf den Weinberg, seine Ausrichtungen, Rebsorten, Klima und Boden.
Zwanzig Jahre später fand ein Generationswechsel statt, als seine Tochter Sara die Leitung übernimmt. Sie verwaltet die Weinberge, die Olivenbäume und die Wälder nach den Richtlinien der Agrarökologie. Sie regeneriert traditionelle Rebsorten, die fast verschwunden waren, sie praktiziert den ökologischen Landbau und aus jedem der Weinberge stellt sie einen Wein her, damit jede Flasche die reinste Landschaft seines Terroirs und seiner Umgebung widerspiegelt.

Filtern nach

Preis
Bewertung
Land
Herstellungsgebiet
Ursprungsbezeichnungen
Bodega
Reifung
Rebsorte
Herstellung
Inhalt
Kombination Wein und Essen
Jahrgang

11 Artikel gefunden

11 productos

Aktive Filter

Clos Martinet 2015

Elegant und fein, aber mit dem ganzen Charakter des Priorats

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Clos Martinet 2015
Vorschau
Biowein
Preis 62,95 €
inkl. MwSt.
  • Neu
96
Decántalo
96
Parker
94
Decanter

Clos Martinet 2019

Elegant und fein, aber mit dem ganzen Charakter des Priorats

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Clos Martinet 2019
Vorschau
Biowein
Preis 58,80 €
inkl. MwSt.
  • Neu
96
Decántalo

Martinet Bru 2019

Schöne Eleganz mit dem ganzen Charakter von Priorat

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Martinet Bru 2019
Vorschau
Biowein
Preis 21,90 €
inkl. MwSt.
  • Neu
92
Parker

Els Escurçons 2019

Einer der großartigen Rotweine aus Priorat

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Els Escurçons 2019
Vorschau
Biowein
Preis 75,50 €
inkl. MwSt.
  • Neu
95
Decántalo

Els Escurçons 2018

Einer der großartigen Rotweine aus Priorat

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Els Escurçons 2018
Vorschau
Biowein
Preis 71,95 €
inkl. MwSt.
  • Neu
95
Parker

Camí de Pesseroles 2019

Frisch und aromatisch, mit der Präsenz einer eleganten Cariñena

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Camí de Pesseroles 2019
Vorschau
Biowein
Preis 72,95 €
inkl. MwSt.
  • Neu
95
Decántalo

Camí de Pesseroles 2018

Frisch und aromatisch, mit der Präsenz einer eleganten Cariñena

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Camí de Pesseroles 2018
Vorschau
Biowein
Preis 72,95 €
inkl. MwSt.
  • Neu
95+
Parker

Martinet Bru Magnum 2019

Schöne Eleganz mit dem ganzen Charakter von Priorat

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Martinet Bru Magnum 2019
Vorschau
Biowein
Preis 47,95 €
inkl. MwSt.
  • Neu
92
Parker

Clos Martinet 2016

Elegant und fein, aber mit dem ganzen Charakter des Priorats

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Clos Martinet 2016
Vorschau
Biowein
Preis 58,90 €
inkl. MwSt.
  • Neu
95
Parker

Clos Martinet 2018

Elegant und fein, aber mit dem ganzen Charakter des Priorats

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Clos Martinet 2018
Vorschau
Biowein
Preis 58,90 €
inkl. MwSt.
  • Neu
92
Peñín
96
Parker

Clos Martinet 2017

Elegant und fein, aber mit dem ganzen Charakter des Priorats

Spanien   D.O.Q. Priorat (Katalonien)

Clos Martinet 2017
Vorschau
Biowein
Preis 58,90 €
inkl. MwSt.
  • Neu
94
Peñín
95
Parker

Conoce Mas Martinet

Spricht man von Mas Martinet, so bezieht man sich auf Josep Lluís Pérez Verdú, ein Valencianer, der durch die geringen Zukunftsaussichten in seiner Heimatstadt in die Schweiz auswanderte, um als Geschirrspüler im Restaurant eines Freundes zu arbeiten. 

Danach arbeitete er als Friseur, ein Vermächtnis seines Vaters, während er per Fernstudium sein spanisches Abitur machte und in 4 Jahren die 7 Kurse bestand, weshalb er sich dann an der Universität Genf zum Studium der Humanbiologie eingeschrieben hatte.

Nach seiner Rückkehr nach Spanien lehrte er als Biologieprofessor an der Universität in Sant Cugat und wurde später technischer Direktor an der Hochschule von Falset, bis er 1981 zum Leiter der reglementierten Lehre für Önologie ernannt wurde. Er suchte einen Önologen, einen Weinbautechniker und bildete eine Arbeitsgruppe, was ihn auch zum Reisen in andere Weinbaugebiete wie Frankreich, die Schweiz und Deutschland zwang.

1986 lernte er René Barbier in Priorat kennen, der ihn um Rat und Hilfe bat, denn Josep Lluís war damals technischer Berater des katalanischen Instituts für den Weinberg und Wein (Institut Català de la Viña y el Vi, kurz: INCAVI). Josep Lluís wurde jedoch so von der Dynamik und der Leidenschaft René Barbiers für die Herstellung von Weinen in der Region durchdrungen, dass er zusammen mit anderen Händlern, darunter Álvaros Palacios, Carles Pastrana und Daphne Glorian, die als Revolutionäre des Priorats bekannt sind, eine landwirtschaftliche Verarbeitungsgesellschaft gründete. So begannen sie zusammen in der gleichen Bodega Wein zu bereiten, alle hatten ihren Wein, ihren „Clos“: Mogador, Dofí, Martinet, L’Obac, Erasmus, und sie teilten sich die Märkte auf, um sich nicht gegenseitig Konkurrenz zu machen.
Es wäre jedoch nicht fair, bei einem Großteil dieses ganzen Prozesses, der Ehefrau von Josep Lluís, Monte Ovejero, Biochemikerin, keine Ehre zu erweisen, deren Hilfe und Unterstützung bei diesem Abenteuer von grundlegender Bedeutung gewesen sind

Die Geschichte der Weinkellerei

Ihre erste gemeinsame Lese mit den anderen „Clos“ war die von 1989 und 1992 kam sie auf den Markt. Es war ein kommerzieller Misserfolg, vielleicht, weil die Qualität des Weines nicht verstanden wurde oder weil er eigentlich sehr teuer war. Josep Lluís selbst erzählt die Anekdote, dass dieser erste Misserfolg seine Art änderte, einen Wein zu interpretieren.
Er erzählt, dass er deshalb nach Frankreich gereist sei und einen Petrús von 1989 gekauft habe, der aus einer Lese stammte, die aufgrund eines sehr heißen und trockenen Sommers sehr viel reifer war und vermutlich die ehrliche Säure der Bordeaux-Weine verloren hätten. Er nahm den Wein mit nach Priorat und analysierte ihn, um seinen Wein aus Priorat diesem Ergebnis anzunähern. Es war eine Überraschung für ihn, als dieser Petrús im Jahr 1991 auf den Markt kam und Robert Parker ihm 100 Punkte verlieh, so dass der Wein dreimal so viel als üblich kostete.

All dies geschah, während Josep Lluís Pérez und seine Familie nach einer gründlichen Studie über das Mikroklima, den Bodentyp und die Rebsorten beschlossen, den Weinberg Mas Martinet zu erwerben, um ihr persönliches Projekt zwischen Falset und Gratallops, mit 7 Hektar Rebfläche, durchzuführen. Und sie begannen damit, ihre Kellerei Mas Martinet Viticultors zu errichten. Und auf dem Hof ​​wählten sie die am besten geeigneten Orte aus, um ihre Reben zu pflanzen, je nach ihren Eigenschaften, Bodenart und Ausrichtung. Deshalb entschieden sie sich dafür, mit den autochthonen Rebsorten Garnacha und Cariñena zu arbeiten, sowie den ausländischen Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. Die Weinberge wurden im Spalier auf großer Höhe gepflanzt, etwas Ungewöhnliches in der Gegend, um eine größere Nutzfläche für eine stabilere Traubenreife zu bekommen. Damit der Weinberg in den wichtigen Momenten von Austrieb, Blüte und Reifung nicht übermäßig leidet, da er in einem trockenen Land mit extremen Dürreperioden gepflanzt wurde, wurde auch eine Mikrosprühbewässerung installiert. Im Laufe der Jahre passten sich der Weinberg und die Weine an, die Weinlese wurde größer und der Name Priorat und die Weine von Mas Martinet begannen in allen Weinkreisen laut zu klingen.

Vor einigen Jahren hat es einen Generationswechsel gegeben, wo seine Tochter Sara Pérez die Leitung des gesamten Projekts übernommen hat, auch wenn Josep Lluís weiterhin helfend und beratend zur Seite steht. Sara hat zusammen mit ihrem Ehemann René Barbier (Junior) die Weinkellerei Venus La Universal del Montsant gegründet und arbeitet an weiteren Projekten mit, sowohl in Montsant, in Priorat selbst als auch in der galicischen Weinkellerei Dominio do Bibei in Ribera Sacra.

Arbeitsphilosophie

Im Jahr 2000 setzte Mas Martinet entschlossen auf den ökologischen Landbau, auf eine Arbeit um fast verlorene Rebsorten wiederzubeleben, auf die Herstellung von Parzellen-Weinen und auf Innovation mit Beratungsprogrammen und effizientere und nachhaltigere Ausarbeitungen.

Ein revolutionärer Schritt, der 2011 ausgeführt wurde, war der, den Boden des Weinberg mit Stroh auszulegen. Der Grund dafür war, dass Llicorella eine Bodenart ist, die sehr viel Wärme absorbiert. Die Weinberge mit Stroh bewahren Temperaturen von rund 27 Grad. Weinberge ohne Stroh wiederum erhitzen sich auf bis zu 42 Grad, wodurch die Trauben garen bevor sie eine vollständige phenolischen Reifung erreichen. Zudem wird in der Kellerei auch das Konzept der Ökologie angewendet, wo seit neuestem auch große Betontanks und auch einige Keramik-Amphoren eingesetzt werden, womit Sara einige Ausarbeitungen durchführt. Laut Sara entkleidet dieses neue Konzept den Wein, er macht ihn dünner, verlängert ihn aber gleichzeitig, was den besten Ausdruck des Terroirs verstärkt, während das Fass wie ein Mantel wirkt, den man dem Wein umlegt oder wie Schminke.

Ein weiterer wichtiger Schritt, der im Weingut durchgeführt wird, ist die Arbeit mit wilden Hefen. Saras Studien zu diesem Thema zeigen, dass ein Wein mit ausgewählten Hefen in etwa 7 Tagen fermentiert, was viel Wärme und CO2 freisetzt, während die Fermentation mit wilden Hefen etwa 32 Tage dauert, so dass der CO2-Druck geringer ist und keine starken Temperaturspitzen auftreten.

Auch die Arbeit auf dem Weinberg ist sehr persönlich. Die Weinlese aller Parzellen erfolgt gemeinsam, wobei versucht wird, die Zyklen zusammenzuführen. Dadurch, dass die Weinlese gleichzeitig stattfindet, ist zwar der Anteil der Rebsorten nicht bekannt, die in jedem Wein intervenieren, aber für Sara Pérez ist dies kein Problem, weil, wie sie sagt, „der Prozentsatz der Rebsorten nicht wichtig ist. Das Wichtigste ist das, was der Wein vermittelt“.

Weine aus dem Weingut Mas Martinet

Die Weine von Mas Martinet spiegeln eine Weinerzeugung mit Respekt für die Umwelt und dem Kontakt mit der Natur wider. Ihr geradlinigster Wein, um es irgendwie auszudrücken, ist ihr Martinet Bru, der als der zweitwichtigste Wein des Weinguts angesehen wird. Es stammt aus den Trauben des Weinbergs Mas Torrent, am Rande der D.O. Montsant, mit ähnlichem Klima aber Llicorella-Böden. Er wird hauptsächlich aus Garnacha und etwas Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon hergestellt, je nach Weinlese mit unterschiedlichen Anteilen. Der Wein wird in Fudern aus Eichenholz von 5000 Litern vinifiziert und führt dann eine Reife von 19 Monaten in gebrauchten Holzfässern von 4.000 Litern durch.

Clos Martinet ist der reinste Ausdruck des Anwesens Mas Martinet mit 5 Weinbergen auf schieferhaltigen Böden, die unter den Kriterien der ökologischen Landwirtschaft bewirtschaftet werden. Bei den Ausarbeiten werden überwiegend Garnacha und etwas Syrah, Cariñena, Merlot und Cabernet Sauvignon verwendet. Der Wein gärt mit wilden Hefen und durchläuft eine durchschnittliche Alterung von 21 Monaten, vor allem in Fudern aus Holz und Fässern, aber auch in Ton-Amphoren, um der organoleptischen Wirkung des Holzes entgegenzuwirken. Ein Wein nach den Konzepten und dem besten Stil von Sara Pérez.

Els Escurçons stammt aus einer historischen Parzelle, in der für mehrere 100 Jahre niemand etwas neu gepflanzt hatte. Der Weinberg liegt im D.O.Q. Priorat, in der Zone Falset, auf 600 Meter Höhe. Im Jahr 1999 pflanzten sie Syrah und Garnacha und im Jahr 2006 erfolgte die erste Weinbereitung. 80 % des Weines verbringt eine Zeit lang in Keramik-Amphoren von 200 Litern und 20 % in gebrauchten Fässern aus französischer Eiche für insgesamt 18 Monate. Ein ausgewogener Wein, der den antiken Stil der klösterlichen Weine der Region in sich vereint.

Camí Pesseroles entsteht in einem alten Tal, auf halber Strecke zwischen Gratallops und Porrera, wo drei jahrhundertealte Weinberge mit Garnacha (60 %) und Cariñena (40 %) auf Schieferböden kultiviert werden. Von ihm werden nur 1.000 Flaschen produziert. Der Wein beginnt die Gärung mit einer Köhlensäuremaischung für einen Monat, in einem Fuder aus neuem Holz. Danach reift der Wein 20 Monate lang in Fässern von 225 Litern, die bereits 1 Jahr in Gebrauch waren, und ca. 30 % im neuen Fass. Ein subtiler, aber tiefer Wein mit bedeutenden mineralischen Anklängen.

Standort des Mas Martinet