Schaumweine nach Herkunftsbezeichnung D.O. Empordà

El Empordà befindet sich im Nordosten Kataloniens. Gekennzeichnet durch eine kontrastreiche Landschaft, mit den natürlichen Grenzen der Pyrinäen im Norden und das Mittelmeer mit seiner spektakulären Costa Brava im Osten. Diese Bedingugen verwandeln El Empordá in einen einzigartigen Ort, eine außerordentliche Region zwischen Bergen und Meer, die von dem Nordwind, Tramontana, geprägt wird.

Filtern nach

Preis
Ursprungsbezeichnungen

Manchmal passiert das. Wir bitten um Verzeihung, aber es scheint, dass die gesuchte Seite nicht verfügbar ist.

Wonach haben Sie gesucht? Wenn Sie Wein gesucht haben, finden Sie ihn hier. Wenn das, wonach Sie gesucht haben, Schaumweine waren, versuchen Sie es hier. Wenn Sie nach Destillaten gesucht haben, dann besser hier. Wenn Sie eine gute Zeit haben und dazu noch etwas über Wein lernen möchten,empfehlen wir Ihnen unseren Blog.

Conoce D.O. Empordà

Es gibt keine Zweifel daran, dass die Weinkultur in diesem Gebiet bereits seit 600 vor Christus besteht. Etabliert wurde sie durch die wichtigste griechische Kolonie des Landes, namens Empúries. Diese Stadt gab im Laufe der Jahrhunderte der gesamten Region den Namen Empordá (katalanisch: Empordá, spanisch: Ampurdán, deutsch: Ampurien). 400 Jahre nach der Etablierung des Weines, war der Wein aus der Empordá bereits in anderen Provinzen des Römischen Reiches populär, was aus archäologischen Funden hervorgeht.

Im Mittelalter, wurden die Weinberge durch Pfarrhäuser und Kloster kultiviert. An den Hängen der Berge von Rodes wurden durch das Kloster von Sant Pere de Rodes Terrassen angelegt und kräftige Reben gepflanzt. Trotzdem zerstörte die Reblausplage 1879 Weinberge in Rabós d´Empordá. Diese trat damals zum ersten Mal in Spanien auf und ruinierte komplett die wohlhabende Phase der ampurischen Weine. Letztendlich gab es mit dem 1. Weltkrieg eine Wiederbelebung der Region, die sich durch die wachsenden Weinkäufe nach Frankreich und dem Export in die Schweiz ergab. Zu dieser Zeit wirkte auch die Phase der kooperativen Bodegas positiv auf das Gebiet, da mit gemeinsammer Kraft die beste Qualität erreicht werden konnte und der Weinherstellungsprozess verbessert werden konnte. Es ergaben sich allmählich und nur zarghaft neue private Initiativen, bis dann 1975 die DO Empordá gegründet wurde, die man einige Jahre DO Empordá-Costa Brava nannte. Dies bezeugt, dass die Weine der Empordá nach vielen Jahren ein ordentliches Prestige und Qualitäts-Niveau erreicht haben. Ein signifikanter Punkt dieser Entwicklung ist, dass sich in nur 10 Jahren die Anzahl der Bodegas verdoppelt hat (25 auf 50), während die Anbaufläche (1800 ha) stagnierte.

Die DO Empordá liegt im nordöstlichen Spanien, in der autonomischen Region Katalonien. Sie grenzt an Frankreich und hat 48 Gemeinden, die in Alt Emporadá (35) und Baix Emporadá (13) untergliedert sind. Die Produktionszone von Alt Empordá wird begrenzt durch die Pyrenäen (Nord), das Mittelmeer (West) und das Flachland im Süden. Geschützt wird die Region druch die Hänge von Rodes und Alberas. Eine Wölbung geht vom Kap von Creus bis zur Garrotxa d´Emporadá (Albanyá). Auf der anderen Seite wird die Produktionszone des Baix Empordá im Norden durch das Gebirgsmassiv Montgrí, im Südosten durch das Gebirgsmassiv Les Gavarres und im Osten durch das Mittelmeer begrenzt.

 

Klima, Böden und Rebsorten

Es ist eine der Weinanbauzonen, die hohe klimatische Instabilität aushalten muss. Neben dem Einfluss des Mittelmeeres ist auch der Wind sehr agressiv, weshalb es nichts Ungewöhnliches ist, die Reben an Pfosten und Drähten befestigt zu sehen.

Im Norden des Weinberges dominieren die braunen Böden, die Calcium enthalten, während der Rest des Weinberges auf den braunen Böden im Süden angesiedelt ist. Es handelt sich um lockere Böden mit guter Dränage, die arm an organischer Materie sind.
Entsprechend der Temperaturen und der Sonneneinstrahlung passt die Einstufung als Region 3 nach der Klassifikation von Winkler und Amerine. Diese Weinberge eignen sich perfekt für das Kultivieren von Rebsorten, die einen mittleren oder langen Reifezyklus haben. Speziell süße natürliche Weine können hier hergestellt werden.

Die roten Rebsorten La Cariñena und Samsó bilden zusammen mit dem Garnacha die Basis für die ampurische Weinkultur. Diese traditionellen Sorten werden mit anderen Sorten komplementiert, die innerhalb einiger Jahre in der Zone eingeführt wurden, wie Tempranillo, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah. Die weißen Sorten werden durch die Rebsorten Garnacha Blanca, Rioja und Macabeo dominiert. Teilweise werden auch Moscatel, sowie Xarello angebaut und seit kurzem auch Chardonnay, Sauvignon Blanc und Gewürztraminer.

Weine und Bodegas der DO Empordá

In der DO Empordá werden alle Weintypen hergestellt. Vom Weißwein in allen Stilen, über Rosé- und Rotweine, bis hin zu süßen und schaumigen Weinen (DO Cava) ist alles mit dabei.

Im Allgemeinen sind die Rotweine von guter Qualität. Es sind Weine mit Körper, die harmonisch sind und teilweise mit Nuancen von langsamer Reifung. Die Weißweine sind frisch und schmackhaft und werden oftmals mit heimischen Rebsorten hergestellt, aber auch die reinen Sorten verfügen über gute Qualität. Es werden auch kirschfarbene Roséweine hergestellt, die sehr persönliche Weine sind, frische und delikate Aromen haben und einen moderaten Alkoholgehalt vorweisen. Das Alleinstellungsmerkmal der Zone ist der Garnacha de l`Emporadá. Ein süßer natürlicher Wein, der warmherzig und seiden ist, den Geschmack von eigenen gegorenen Trauben hat und somit zu einem grandiosen Dessertwein wird. Auch der Moscatell aus der Empordá ist ein solch spezieller Dessertwein des Gebiets.

Es ist erwähnenswert, dass die Genossenschaften großen Erfolg in der Empordá haben, sowie speziell die Kooperationen Empordàlia, Agricultural Garriguella und Cooperative Espolla. Ihr qualitativer Fortschritt ist nicht nur schnell, sondern auch interessant, da Sorten kultiviert werden, die fast ausgestorben waren. Sie bieten Wein zum einfachen und schnellen Konsum an, die teilweise aus der Rebsorte Carinena Blanca hergestellt werden. Allerdings hat die Aufsichtsbehörde ein Problem mit dieser Rebsorte, da sie nicht auf der Brüsseler Liste der akzeptierten Rebsorten steht und somit nicht zur Verpflanzung in Europa zugelassen ist.

Die Dessertweine verdienen einen eigenen Abschnitt. Die klassisch produzierten Weine des Moscatel mögen möglicherweise heutzutage als zu süß gesehen werden, aber ihr Produktionsprozess zeigt wirklich die wahre Kunst des Onologie-Handwerks. Bezüglich der klassichen Garnacha-Weine, kann man die Jahrgangs-Weine als Erbe ansehen, die vergleichbar mit denen der Region Nordkatalonien in Frankreich sind.

Genossenschaften waren und sind weiterhin die Basis für das Überleben der Region, aber kleine und mittlere Weinkellereien vermehren sich konstant im Gebiet.

Dennoch muss man erwähnen, dass seit der Gründung der Herkunftsregion, der große Motor der DO Empordà die Marke Castillo de Perelada ist, an deren Erfolgsstrategie sich viele andere Bodegas orientieren. Castillo de Perelada produziert ein Weinsortiment, welches von einfachen und wettbewerbsfähigen Weinen bis hin zu exklusiven Weinen geht. Zu den exklusiven Weinen zählen beispielsweise Finca Garbet oder auch Finca Malaveina. Auch gehören dazu Weine, die mit heimischen Rebsorten hergestellt wurden, wie Perelada Garnatxa Blanca, Cigonyes Blanc, Finca La Garriga und Samsó. Statt der Anzahl an Weinsorten, sind eigentlich die Anstrengungen der Bodega bezüglich des Rufes der Region. Ursprünglich wurde sie als Region des Massenweines und der Flaschengärung bezeichnet, die wenig zu bieten hat. Man kann sagen, dass Castillo de Perelada den Kurs für die Weine der Empordà festgelegt hat. Nun gibt es viele kleinere Weinkeltereien, die innovativ, geniehaft, modern und distinktiv herstellen.

Eine weitere sehr interessante Bodega ist Lavinyeta, die mit 24 ha Wein- und Olivenbergen die Möglichkeit hat verschiedene Aktivitäten auch abseits der Weinwelt vorzunehmen.

Celler Martí Fabra liegt auf einem Bauernhof aus dem 12. Jahrhundert, indem auf 24 ha seit vielen Generationen Wein produziert wird. Auf schieferhaltigem Terrain wachsen in der Wüste von Albera die Reben von außergewöhnlicher Qualität, aus denen einige Weine mit Charakter und extremer Eleganz entstanden sind.

Celler Martín Faixó ist eine Familienbodega, die über einen 11 ha großen Weinberg auf dem Hügel von Cadaqués liegt. Im Naturpark am Kap von Creus auf 300 m Höhe sorgt der Wind für einen guten Gesundheitszustandes des Weinberges, der auf schieferhaltigem Terrain liegt.

Empordàlia ist eine beispielhafte Genossenschaft und die lebende Chronik eines jahrhundertealten Erbes, die in die Zukunft schaut und über 350 Hektar Weinberg mit heimischen und alten Reben besitzt.

Espelt Viticultors ist eine der größten modernen Anlagen. Der 200 ha große Weinberg liegt im Naturpark am Cap von Creus und in der Naturlandschaft von Albera. Mas Oller ist eine kleine Bodega mit 11 ha Weinberg, die ein rustikales angenehmes Ambiente mit maximaler Modernität im Herstellungsprozess verbindet.

Celler Oliver Conti liegt in Capmany und verfügt über 15 ha an Weinbergen. Es ist eine kleine Bodega, die mit dem Ziel gegründet wurde Weine von hoher Qualität herzustellen, die ungewöhnlich und überraschend sind. Die Weine  haben einen Hauch von Frischluft der süßen Weinbaulandschaften der Empordà in sich.

Vins JOC ist das persönliche Projekt von Oliver Conti, der seine Weinbergsselektion in Espolla durchführt. Diese Weinberge haben vor langem sein Interesse aufgrund der Rarität, der geographische Lage, des Alters und der geringen Produktion geweckt.

Standort des D.O. Empordà