Weinblog

Verpassen Sie nicht unsere Artikel über die Welt des Weins. Weingüter, Ausarbeitung, Weinregionen, Speiseempfehlungen, Interviews mit den besten Fachleuten der Weinszene... Alle Neuheiten aus der Welt des Weins.

Wie finde ich den richtigen Champagner?

Der Champagner galt bisher als exklusives Getränk bei großen Anlässen. Doch nun befreit er sich von allen Etiketten und zeigt sich als die perfekte Wahl, egal für welchen Moment und zu welcher Jahreszeit; und jetzt, da die Temperaturen steigen, gibt es nichts Besseres, als eine Flasche Champagner zu entkorken, um einen glamourösen und erfrischenden Sommer zu genießen.

Wenn Sie noch nicht wissen, welchen Champagner Sie kaufen sollen, finden Sie hier ein paar Tipps, die Ihnen bei der Wahl helfen. Kommen Sie und entdecken Sie die Vielseitigkeit der begehrtesten Bläschen der Welt!



Zunächst einmal ist nicht jeder Schaumwein Champagner. Und obwohl Präsident Wladimir Putin verfügt hat, dass nur in Russland hergestellter Schaumwein (champánskoe) als Champagner bezeichnet werden darf, so stammt der Champagner (der einzige und originale) aus einer abgegrenzten Region im Nordosten Frankreichs, geschützt durch die Ursprungsbezeichnung: Champagne.

Dieses Gebiet ist international bekannt für die Qualität des Terroirs, auf dem drei Hauptsorten wachsen: Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier, die die Hauptgrundlage für die Herstellung von Champagner bilden. Darüber hinaus sind auch die Sorten Arbane, Pinot Blanc, Petite Meslier und Fromenteau (oder Pinot Gris) zugelassen.

Champagner nach seinem Stil auswählen

Normalerweise wird Champagner aus einer Coupage von drei Sorten hergestellt: aus der weißen Traube Chardonnay und aus zwei roten Trauben, der Pinot Noir und der Pinot Meunier. Dieser Champagner, obwohl er zwei dunkle Sorten enthält, hat eine charakteristische Farbe, die von blassem Gold bis zu intensivem Gelb reichen kann. Geschmacklich finden wir bei den jüngeren Ausarbeitungen Noten von weißen Blumen, Zitrusfrüchten, gelben und weißen Früchten und eine köstliche Nuance von roten Beeren.

Ein länger gereifter Champagner zeigt sich runder und komplexer, mit Noten von Nüssen, Honig und Brioche. Dies ist dann eher der Standard-Stil bei Champagner.

Champagner Blanc de Blancs

Wenn wir bei Wein oder Schaumwein von einem „Blanc de Blancs“ sprechen, bedeutet dies, dass nur weiße Rebsorten für seine Herstellung verwendet werden. Bei Champagner ist damit gemeint, dass der Schaumwein in den allermeisten Fällen aus 100 % Chardonnay hergestellt wird. Diese Champagner neigen dazu, mehr fruchtige Aromen zu haben, die an Zitrone oder Apfel erinnern.

Champagner Rosé

Rosé-Champagner wird aus der Mazeration von roten Trauben, Pinot Noir oder Pinot Meunier, gewonnen. Ihre Schalen fügen nicht nur Farbe hinzu, sondern erhöhen auch die Komplexität des Schaumweins, indem sie ihm organoleptische Eigenschaften verleihen, durch die er eine besondere Persönlichkeit gewinnt.

Sie werden auch aus Assemblagen hergestellt, was die am häufigsten verwendete Methode ist. Dabei wird bei der Abfüllung, und vor der zweiten Gärung, dem weißen Grundwein des Champagners „stiller“ Rotwein hinzugefügt.

Diese Rotweine, die aus den zugelassenen Rebsorten Pinot Noir und Pinot Meunier hergestellt werden, weisen in der Regel wenig Tannine und einen hohen Säuregehalt auf und werden mit dem Ziel hinzugefügt, neben einem eleganten rosafarbenen Farbton auch Noten zu liefern, die an rote Beeren wie Erdbeere oder Himbeere erinnern.

Weine der Sorte Pinot Noir bieten Körper und Struktur, während Weine der Sorte Pinot Meunier fruchtiger und runder sind.

Rosé-Champagner sind zwar schwieriger herzustellen, dafür aber kulinarisch anspruchsvoller.

Champagner Blanc de Noirs

Dieser Champagner, der „Weiße aus dunklen Sorten“, wird nur aus Pinot Noir- oder Pinot Meunier-Trauben hergestellt, die die zugelassenen roten Sorten der Champagne sind. Er wird Blanc de Noirs genannt, weil in diesem Fall die Trauben nicht mit ihren Schalen mazerieren und daher dem Grundwein des Champagners keine Farbe hinzufügen.

Diese Champagner werden mit großer Hingabe und Sorgfalt hergestellt, um den Wein nicht zu verderben. Das Ergebnis sind gut strukturierte Schaumweine mit eleganten Noten von Erdbeeren und weißen Himbeeren.

Champagner nach seiner Dosage auswählen

Das Wort Dosage bezieht sich auf den Likör, eine Art Mischung aus Wein und Zucker oder Traubenmost, der dem Champagner am Ende der zweiten Gärung, nach dem Degorgieren, zugesetzt wird. Er verleiht ihm einen gewissen Grad an Süße und eine besondere Persönlichkeit, da einige Häuser ihre eigene Rezeptur verwenden, die Cognac, gereifte Weine, Rohr- oder Rübenzucker enthalten kann.

Die meisten Champagner werden als Brut hergestellt, der bis zu 12 Gramm Restzucker pro Liter enthalten kann. Es gibt aber auch trockene Champagner: vom Dosage zéro/Pas dosé/Non dosé, bei dem keine Dosage zugesetzt wurde, über den Brut Nature mit bis zu 3 Gramm Zucker oder den Extra Brut, der bis zu 6 Gramm Zucker pro Liter enthalten kann. Aber auch Champagner Extra Dry, der zwischen 12 und 17 Gramm Zucker pro Liter enthält, der Dry, mit einem Restzuckergehalt zwischen 17 und 32 Gramm Zucker pro Liter, der Demi-Sec, der bis zu 50 Gramm Zucker pro Liter enthalten kann, oder Doux, der mehr als 50 Gramm Restzucker pro Liter enthält.

Bei einem Gin Tonic reden wir von 14 Gramm Zucker pro Liter, während eine Coke 110 Gramm Zucker pro Liter enthalten kann; um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie trocken oder süß ein Champagner sein kann.

Champagner nach seinem Jahrgang oder seiner Reifephase auswählen

Traditionell werden in der Champagne Weine aus verschiedenen Jahrgängen zu Champagner verschnitten, wobei der Verschnitt dem Schaumwein Ausgewogenheit und Harmonie verleiht. Dabei wird in der Regel kein Jahrgang angegeben und sie werden als Non Vintage (NV) bezeichnet.

Es gibt auch die Millésime-Champagner, bei denen der Jahrgang erwähnt wird und einem Verschnitt von Weinen desselben Jahrgangs entsprechen, entweder wegen ihrer Typizität oder wegen der Qualität ihres Jahrgangs. Ein Millésime-Champagner ist immer ein Qualitätsschaumwein, der den Charakter seines Jahrgangs repräsentiert.

Alle Schaumweine aus der Champagne werden mindestens 15 Monate lang gelagert. Jahrgangschampagner brauchen mindestens drei Jahre Reifezeit und besondere Jahrgänge reifen noch viel länger.  Die Dauer trägt zur Entwicklung des Schaumweins und zur Bereicherung seiner organoleptischen Eigenschaften bei.

Ein junger Champagner, der zwei oder drei Jahre alt ist, zeigt eine Explosion der Jugend, in der wir Aromen finden, die an weiße Früchte und Blumen, Zitrusfrüchte wie Grapefruit oder Limette und Gewürze wie Vanille oder Anis erinnern. Das Vorhandensein von roten und schwarzen Beeren sowie Noten, die an Rosenblüten erinnern, findet man in solchen, die aus Sorten wie Pinot Noir oder Pinot Meunier hergestellt werden.

Zum besten Zeitpunkt der Reifephase, d.h. zwischen drei und acht Jahren, kann man das Vorhandensein von Aromen feststellen, die an Honig oder Nüsse, kandierte Früchte, Datteln, hellem Tabak, Milchkaramell und Butter oder Lakritze erinnern.

Jene Champagner, die sich in der Komplexität der Fülle befinden, weisen Noten von geröstetem Brot oder Gewürzen, Quittengelee, Aromen von Unterholz, Kaffee und Kakao auf.     

Wir hoffen, dass all diese Tipps Ihnen dabei helfen, den richtigen Champagner auszuwählen. Wir wissen, dass es nicht einfach ist, sich zu entscheiden. Aber der große Vorteil ist, dass Champagner so vielseitig und elegant ist, dass Ihre Wahl immer die richtige sein wird! Warten Sie nicht auf den großen Anlass, denn jeder Tag ist ein perfekter Tag, um eine Flasche zu entkorken. Wie Oscar Wilde schon sagte: „Nur unkreative Menschen finden keinen Grund, Champagner zu trinken“ und dazu gehören Sie ganz bestimmt nicht. Zum Wohl!

Artikeln in Bezug

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter. Erhalten Sie exklusive Angebote und Neuigkeiten aus unserer Weinhandlung.