Parker-Bewertungen Zentralspanien, Jerez, andere verstärkte Weine, Süßweine und Weine aus Andalusien

Jerez, andere verstärkte Weine, Süßweine und Weine aus Andalusien

In einem seiner Berichte konzentriert sich Luis auf die Weine aus Andalusien. Er betont den großen Wandel, der sich gerade in der Region vollzieht, insbesondere in der Region Jerez. Nach Jahren der Passivität, mit Projekten ohne viele Neuheiten, finden wir heute Profis vor, die die alten Verfahren der Weinherstellung für sich in Anspruch nehmen. Sie beginnen sogar, gute Weißweine zu bereiten, ohne sie zu verstärken und so das wahre Terroir von Jerez zu entdecken. Beispielsweise die Bewertungen von Callejuela, mit ihren verschiedenen Weinbergen, mit mehr als 90 Punkten, und Mayetería Sanluqueña, ebenfalls mit über 90 Punkten. Es dürfen natürlich auch jene nicht fehlen, deren Entwicklungsgeschichte eher in der Gegenwart liegt: Navazos-Niepoort 15 mit 92 Punkten.

Der Kritiker hebt unter den einflussreichsten Persönlichkeiten Willy Pérez und Ramiro Ibáñez hervor. Gemeinsam teilen sie eines der Projekte, die ihn bei seinem letzten Besuch am meisten beeindruckt haben, nämlich die Neubelebung von De la Riva, das für seine Weine aus Macharnudo bekannt ist. Gute Arbeit, ihr beiden!

Getrennt davon führt Willi Pérez weiterhin das Familienweingut Luis Pérez, wo er Weine produziert, die sich immer mehr an den Boden und die traditionelle Herstellungsmethoden des Gebietes anpassen. Sein bestes Beispiel dafür ist die Kollektion verschiedener Barajuelas, wo der Wein nicht verstärkt wird. Man versucht, eine Florhefeschicht durch die natürliche Oxidation zu schaffen, wodurch der Wein sich zum Beispiel in Finos oder Olorosos verwandelt. Als Anerkennung für dieses Know-how erlangt der Fino II 93 Punkte. Bei den Rotweinen macht er ebenfalls Fortschritte, mit dem Tintilla 14, für den es 91 Punkte gibt.

Ramiro Ibáñez verfügt auch über ein ganz persönliches Projekt: Cota 45. Die nicht-verstärkten Weißweine aus verschiedenen Parzellen heißen bei ihm UBE. El Encrucijado, ein ungespriteter Palo Cortado, erhielt 93 Punkte und Pandorga, ein natürlicher Süßwein, 95 Punkte.

Das Team von Equipo Navazos erzielt weiterhin sehr gute Bewertungen, besonders zeichnet sich ihr letzter gealterter Manzanilla Pasada 80 Bota Punta mit 97 Punkten aus.

Auch die klassischen Weingüter schneiden gut ab. González Byass mit seinem sehr alten 4 Palmas erlangt 96 Punkte. Valdespino bekommt 94 Punkte für seinen Fino Inocente. Williams & Humbert wiederum, mit Paola Medina als technische Leiterin, bietet Finos und Olorosos mit Jahrgang an. Ein ungewöhnliches Angebot in Jerez aufgrund der dynamischen Alterung, die in fast allen klassischen Weingütern erfolgt. W&H hat jedoch schon immer einen Teil seiner Produktion statisch gereift und dabei die Jahrgänge respektiert. Luis vergibt für den Fino Colección aus 2014 94 Punkte.

Was Montilla-Moriles betrifft, so unterstreicht Gutiérrez die Arbeit des Envínate-Teams in Zusammenarbeit mit der Bodega Alvear. Sie haben Weine bereitet, namens 3 Miradas, deren Trauben aus verschiedenen Weinbergen stammen und die 8 Monate lang in traditionellen Tongefäßen (Tinajas) einer Reife unterzogen wurden. Alvear bekommt dank ihrer sehr alten Pedro Ximenez-Trauben hohe Bewertungen, wie ihr Solera 1830 mit 97 Punkten.

Wenn wir uns östlich von Andalusien, in die Berge von Málaga begeben, hebt sich die ausgezeichnete Arbeit von Telmo Rodríguez mit seiner Weinreihe Mountain ab. Genauso wie das Weingut von Jorge Ordoñez und seine süßen und trockenen Botani, denen 90 Punkte verliehen wurden.

Zentralspanien

Im zentralen Teil der spanischen Halbinsel wählt Gutiérrez drei Weinerzeuger aus unterschiedlichen Regionen aus.

In Manchuela ist Ponce die herausragende Bodega, aufgrund ihrer hervorragenden Bewertungen und einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis. Ihre zwei Lagenweine, La Estrecha 16, 94 Punkte, und Pino 16, 95 Punkte, machen nach wie vor einen deutlichen Unterschied. Erwähnenswert sind für uns die Bewertungen für La Casilla 16 mit 93 Punkten und die Einstiegsweine der Weinreihe Lojen 16 und Depaula 16 mit herrlichen 91 Punkten.

Más que Vinos sticht in der Herkunftsbezeichnung La Mancha hervor. Das Weingut befindet sich in Toledo. Ihr Spitzenwein ist der Plazuela, der aus der Rebsorte Cencibel hergestellt wird und eine herrliche Bewertung von 94 Punkten erzielt hat.

In Almansa ist erneut der Name Envínate zu hören. Dieses Team weiß einfach, wie man die Dinge sehr gut macht, diesmal ihren Wein Albahra, ein Garnacha Tintorera ergänzt mit 30 % Moravia Agria aus Manchuela. Eine ausgezeichnete Arbeit, die eine sehr gute Bewertung von 93 Punkten für den Jahrgang 2016 bekommt.

Acerca de Nacho Martinez

Sommelier & Wein-Enthusiast bei Decántalo. Er ist unser großer Weinexperte. Er kennt alle spanischen Weine und hat sie probiert. Und wenn er sie noch nicht probiert hat, dann ist er kurz davor.
Esta entrada fue publicada en Parker and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario