Parker-Bewertungen 2018: Aragón, Gredos und Navarra

Zum Abschluss des Jahres 2018 veröffentlichte Robert Parker seinen letzten Bericht über Aragón, Gredos und Navarra. Drei Gebiete, in denen die Rebsorte Garnacha ihren Ursprung hat und das Beste aus sich herausholt. Dies zeigen die 100 Punkte für den Rumbo al Norte des Weinguts Comando G in Gredos. Der raffinierteste Stil der Weine aus dieser Rebsorte ist gekommen, um sie mit der Pinot Noir des mediterranen Klimas gleichzusetzen.

Gredos 1

Aragon

Luis Gutiérrez stellt in den verschiedenen DOs, die diese Region abdecken, eine bedeutende Veränderung im Stil der erzeugten Weine fest: von überreifen und strukturierten Weinen geht es hin zu ausgewogeneren Weinen. Herausragende Weingüter sind Bodegas Frontonio in Valdejalón, mit einem bedeutenden qualitativen Sprung im Vergleich zum letzten Bericht. El Escocés Volante in Calatayud und Cuevas de Arom in Campo de Borja.

Gredos

Diese Region ist immer noch Teil verschiedener Gemeinschaften und DOs und könnte tatsächlich ein einziges Herkunftsgebiet bilden. Darunter befindet sich die kürzlich eingeführte Herkunftsbezeichnung Cebreros, in der Luis das Weingut Soto y Manrique hervorhebt, das die Genossenschaft von Cebreros erwarb, um verschiedene Weine wie den Naranja y Azules Garnacha 2017 mit 92 Punkten zu bereiten. Im selben Cebreros unterstreicht er auch Viñedos del Jorco, mit einem neuen Image und einem neuen Sortiment, das auf die Gebietsweine „Vinos de Paraje“ ausgerichtet ist.

Das Weingut Bernabeleva hat auch sehr gute Bewertungen erzielt. Jahr für Jahr produziert es präzisere und leichtere Weine. Die Parzellenweine des Weinguts, wie Garnacha de Viña Bonita 2016 mit 96 Punkten, sind ein gutes Beispiel dafür.

Auch die Bodega Marañones hat zwischen den herausragenden Weingütern im Gredos-Gebiet ihren Platz gefunden. Ganz oben auf ihrer Pyramide befindet sich Peña Caballera 2016, der 96 Punkte erzielt hat, und ihr Weißwein aus Albillo, Pies Descalzos 2017, bekam 93 Punkte.

Aber die große Neuigkeit der Region Gredos waren die 100 Punkte für den Rumbo al Norte 2016 von Comando G. Einer der atemberaubendsten Weinberge der spanischen Halbinsel, gelegen auf einer von Granitfelsen umgebenen Marslandschaft, die auf zersetztem Granitsand liegt. Aber auch die anderen „Grand Crus“ des Weingutes kommen nicht zu kurz, wie Tumba del Rey Moro mit 97 Punkten oder die unter dem Etikett Daniel Landi Viticultor abgefüllten Weine Las Iruelas 2016 mit 96 Punkten. Erwähnenswert ist auch der Dorfwein La Bruja de Rozas 2016 mit 93 Punkten.

Navarra

In dieser Herkunftsbezeichnung hebt Luis Gutiérrez drei Weingüter hervor: Domaine de Lupier; das Weingut von Artadi im Gebiet Artazu und Viña Zorzal. Bei Artazu stellte er einen Stilwechsel fest, was die Herstellung der Weine betrifft. Hier ging man von einem eher überreifen Stil zu einem besser definierten Stil über, wie die 94 Punkte des Santa Cruz de Artazu zeigen.

In Navarra fand er, dass sich Viña Zorzal am stärksten verbessert hat, bei den sortenreinen Weinen, wie dem Viña Zorzal Graciano 2016 mit 90 Punkten, oder dem Wein, der ihm besonders aufgefallen ist: Viña Zorzal Malayeto 2016 mit 94 Punkten – ein Wein, wie Luis sagt, den man kistenweise kaufen könnte.

 

Und damit endet der letzte Bericht von Luis Gutiérrez aus dem Jahr 2018 für Wine Advocate. Eine bombastische Nachricht, die die spanischen Garnachas an die Spitze der Pyramide der großen Weine der Welt setzt. Bravo!

Esta entrada fue publicada en Parker and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario