Pedro Ximénez, dieser süße Verführer

Von Pedro Ximénez wissen wir, dass sie für einige der faszinierendsten und langlebigsten Süßweine der Welt verantwortlich ist, aber hinter diesem Namen verbergen sich Geschichten, Legenden und andere Kuriositäten. Lernen wir also etwas mehr über diesen süßen Verführer kennen.

Pedro Ximénez, ein sehr andalusischer Deutscher

Pedro Ximénez ist nicht nur ein Männername, sondern auch die Bezeichnung einer weißen Rebsorte, die in Andalusien von großer Bedeutung ist. Aber es ist auch möglich, sie in anderen Enklaven außerhalb Spaniens, wie zum Beispiel in Portugal, Australien oder Chile, zu finden.

Zu den Geschichten und Legenden über ihre Herkunft gehört die eines deutschen Soldaten aus dem Spanischen Niederlande, der im 16. Jahrhundert von Deutschland nach Südspanien reiste und im Rucksack eine Rebe mit sich trug, die einer einheimischen Sorte seines Landes entsprach, vielleicht der Traube Riesling oder Elbling, der anscheinend das südliche Klima gut tat und die somit ein neues Zuhause fand.

Aus der Spanisierung des Namens dieses deutschen Soldaten wurde die derzeitige Bezeichnung der Sorte Pedro (Peter) Ximénez (Siemens) abgeleitet, wobei die damals übliche Schreibweise „x“ beibehalten wurde. Diese Rebe ist auch als Alamis, Pedro Ximén oder unter der Abkürzung PX bekannt.

Jahre später zerstörte die DNA-Analyse der Sorte diese romantische Legende über die deutsche Herkunft von Pedro Ximénez und ihre Beziehung zu der Traube Riesling. Sie wird eher mit der Sorte Gibi in Verbindung gebracht, von der sie anscheinend abstammt und welche die Araber in Al-Ándalus eingeführt haben.

Wir verwenden normalerweise den Namen Pedro Ximénez oder die Abkürzung PX, um uns auf den Stil bekannter Süßweine zu beziehen, die aufgrund ihres Ruhms und ohne es zu wollen, den Namen der Sorte übernommen haben, aus der sie die resultierenden Weine herstellen. Das heißt, Pedro Ximénez ist der Name der Rebe, aus der diese süßen Genüsse hergestellt werden, aber sie sind nicht an sich der Name des Weins selbst. Ähnliches gilt für Süßweine aus Moscatel-Trauben.

Wie ist die Pedro Ximénez-Traube?

Pedro Ximénez ist, wie bereits erwähnt, eine weiße Sorte mit großen Beeren von hohem Zuckergehalt, der es ihr ermöglicht hat, Protagonist von Süßweinen ausgezeichneter Qualität zu sein, die normalerweise vor der Weinbereitung dem Prozess des „Asoleo“ ausgesetzt sind. Dieser Prozess besteht darin, frisch gelesene Trauben in der Sonne auszulegen, um sie zu trocknen und so die Konzentration des Zuckergehalts der Beeren zu erhöhen. Diese Sorte hat eine feine Beerenhülse (die Schale), was für die Durchführung dieses Verfahrens sehr günstig ist.

Wie sind ihre Weine?

Die Sorte Pedro Ximénez ist die Königin des Anbaugebietes Montilla-Moriles in Córdoba, Spanien, wo sie nicht nur zur Herstellung einiger der weltweit langlebigsten, bekanntesten und preisgekrönten Süßweine verwendet wird, sondern auch zur Herstellung von Weißweinen und Likörweinen, die denen der Sorte Palomino im Marco de Jerez, ähneln, welche unter Florhefeschicht durch das dynamische Ausbausystem Soleras und Criaderas hergestellt werden.

In Jerez ist die Rebsorte Pedro Ximénez im Weinberg stark vertreten. Dort wird sie üblicherweise zur Herstellung von Likörweinen verwendet, die durch Verschnitt oder Kombinationen von Likörweinen mit edelsüßen Weinen erzeugt werden, die zu Weinen mit unterschiedlichen Süßgraden führen, jedoch immer mit einer Restzuckermenge, die 5 Gramm pro Liter übersteigt, die bekanntesten sind die Pale Cream, Medium und Cream .

Edelsüße Weine werden auch aus den Sorten Moscatel und Pedro Ximénez gewonnen, die, wie bereits erwähnt, durch „Asoleo“ der Trauben (Auslegen an der Sonne) hergestellt werden, aus denen nach dem Pressen Moste mit einer außergewöhnlichen Konzentration an Zucker, und einem bestimmten Grad der Färbung hervorgehen und deren Gärung mit der Zugabe von Branntwein unterbrochen wird.

Der Regulierungsrat für die Ursprungsbezeichnung Jerez-Xérès-Sherry hat zwei spezielle Kategorien geschaffen, um das Alter echter önologischer Schätze, wie es die Weine langjähriger Reifung sind, zu klassifizieren. Wenn Sie also auf einem Etikett die Abkürzung VOS (Vinum Optimum Signatum oder Very Old Sherry) finden, bedeutet dies, dass dieser Wein mindestens 20 Jahre alt ist. Und wenn die Abkürzung VORS (Vinum Optimum Rarum Signatum oder Very Old Rare Sherry) erscheint, bedeutet dies, dass diese Flasche einen Wein enthält, der mindestens dreißig Jahre alt ist.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass einige dieser Weine, die das Soleras- und Criaderas-System durchlaufen, einen Anteil an Weinen haben, die aus jahrhundertealten Soleras stammen. Wie gesagt, echte historische Schätze der weltweiten Weinkunde!

Und wenn Ihnen im Gegenzug dazu jemand einen Wein dieses Anbaugebietes anbietet und Ihnen versichert, dass es sich um ein Relikt handelt, glauben Sie es nicht, wenn dies nicht durch das Etiketten auf der Flasche bestätigt wird.

Was haben diese PX-Süßweine besonderes, das sie zu verführen vermögen?

Es sind wahrscheinlich die süßesten, die wir auf der Welt finden können, aber gleichzeitig von sehr interessanter Komplexität und Intensität.

In ihnen finden wir trotz ihrer Süße viel Frische und Harmonie, denn das „Asoleo“-Verfahren, mit dem sie hergestellt werden, konzentriert Zucker, aber auch die natürliche Säure der Traube. Deshalb sind sie so erstaunlich und in der Lage, Kontraste bei der Zusammenstellung zu erzeugen.

Sie sind ebenholzfarben, fast schwarz, mit jodfarbenen Nuancen, breiten Tränen und erheblicher Viskosität.

Sie bieten süße Aromen, die an Rosinen, Feigen oder getrocknete Datteln erinnern, begleitet von Noten von Honig, Sirup und kandierten Früchten oder Kompott. Mit zunehmendem Alter werden sie noch komplexer und bieten ein aromatisches Spektrum von Toast, Schokolade oder Süßholz.

Am Gaumen werden wir von ihrer samtigen und geschmeidigen Textur gestreichelt und ihr Auftakt hat eine süße Kraft, die durch den Ausdruck ihrer Säure gemildert wird, manche bieten uns sogar eine hochfeine salzhaltige Note. Sie sind wie eine herzliche Umarmung, mit einem köstlichen und fast unendlichen Abgang.

Diese Weine sind ein Nachtisch an sich. Wenn Sie vor Liebe sterben möchten, dann verkosten Sie sie leicht gekühlt, zwischen 12 ºC und 14 ºC, sollte es sich um ältere Jahrgänge handeln. Die jüngeren können Sie sogar kalt geniessen.

Die süßen PX sind ein hervorragendes Hilfsmittel der Verführung, da sie sich wunderbar mit intensivem Blauschimmelkäse oder leicht bitteren Desserts auf Schokoladenbasis kombinieren lassen, ideale Harmonien, um zu überraschen.

Wir wetten, dass niemand widerstehen kann, ein Schokoladen- oder Vanilleeis zu probieren, das beispielsweise in einem köstlichen, dickflüssigen Süßwein von Pedro Ximénez gebadet ist. Und wer wird nicht dahinschmelzen, wenn er mit einem Frühstück im Bett beginnt, das aus warmen „Pancakes“ besteht, die anstatt mit Sirup, mit dem verführerischen süßen PX beträufelt sind! Absolut gefährlich!

Weine von Pedro Ximénez zu Snacks, Reisgerichten oder Fisch?

Na klar!

Denken Sie daran, dass, obwohl diese Sorte am bekanntesten für ihre außergewöhnlichen Süßweine ist, auch Weißweine und trockene Likörweine daraus hergestellt werden, die perfekte Begleiter für Snacks, Reisgerichte und für alle Nahrungsmittel aus dem Meer sind.

Auch wenn sie eine charakteristische aromatische Kraft haben, erwarten Sie nicht, dass diese Weine süß oder halbsüss sind. Einige können sogar trockener sein, als Sie es sich vorstellen können.

In einigen Gebieten außerhalb Andalusien werden auch sortenreine Weißweine aus Pedro Ximénez oder Coupages mit lokalen Sorten hergestellt, wie in der Region Priorat, wo man trockene Weißweine mit einer mineralischen Note und voller Eleganz finden kann.

Da wir gerade von Snacks geredet haben, es wird auch Wermut aus Grundweinen der Rebsorte Pedro Ximénez hergestellt – eine weitere großartige Möglichkeit, sich dieser vielseitigen Rebsorte zu nähern. Die Rebsorte Pedro Ximénez in all ihren Varianten verführt auf jeden Fall!

Esta entrada fue publicada en Herstellungsgebiet and tagged . Bookmark the permalink.

Deja un comentario