Bertrand Sourdais und seine Orte der Ribera del Duero von Soria

Vor einigen Tagen besuchten wir bei einer unserer Eskapaden für die Verkostung der Weine von Ribera del Duero einen der persönlichsten (und bekanntesten) Winzer der Region: Bertrand Sourdais. Sourdais, französischer Herkunft, stammt aus einer Winzerfamilie aus Chinon in Loire (eine unserer Lieblingsregionen aufgrund ihrer mehr als bemerkenswerten Cabernet Francs). Derzeit arbeitet er sowohl im Familienbetrieb Domaine de Pallus in Frankreich als auch in der Provinz Soria, wo er eine Leidenschaft hat: die Erhaltung und Aufwertung der alten Weinberge der Region.

03

Seine Anfänge in Ribera del Duero in Soria gehen auf das Jahr 2000 zurück, als er mit der Gründung eines neuen Weinguts, Dominio de Atauta, beauftragt wurde. In den ersten Jahren widmete sich Sourdais der Erforschung des Potenzials der verschiedenen Böden dieses Untergebiets des Flusses Duero, sowie des Klimas, das spezieller, kälter und trockener ist als in anderen Gebieten der Region. Im Laufe der Jahre hat sich der Franzose zu einem wahren Experten für die Eigenschaften von Sorias Landschaft entwickelt.

Bertrand empfängt uns am frühen Morgen in der einzigartigen Gemeinde San Esteban de Gormaz. Nach einer kurzen Einführung in die Besonderheiten des Gebietes, lädt er uns ein, die Orte zu besuchen, wo die Weine Antídoto und Dominio de Es ihren Ursprung haben. Antídoto ist das gemeinsame Projekt mit seinem Geschäftspartner David, ein Mann von Geduld und mit dem Know-how der Gegend, was sich perfekt ergänzt.

Wir beginnen unseren Rundgang durch die Weinberge auf dem Land mit eisenhaltigen Lehmböden von „Roland Garros“. Hier finden wir sehr alte Weinberge, die gut mit der Rebsorte Tinta Fina von alten Klonen harmonieren. Sourdais ist auf der Suche nach einem eher klassischen Profil der Ribera del Duero in diesem Gebiet, das er Hormiga de Antídoto (Gegenmittel der Ameise) nennt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass es Weine mit viel Volumen sind, die für eine lange Reifezeit bestens vorbereitet sind.

04

Nach einem angenehmen Gespräch darüber, wie sich die Reben fühlen müssen, um ihre besten Trauben zu geben, und darüber, wie wichtig Pappeln oder etwas Feuchtigkeit für ihr Wohlbefinden sind, setzten wir unseren Weg fort (auf Feldwegen auf und ab über die Hügel), bis wir ein anderes Gebiet mit ganz anderen Böden erreichten. Kieselsteine und Sand ersetzten den losen Ton von Roland Garros. Hier wird auch der Antídoto geboren, ein leichter Wein, der auf der Philosophie des täglichen Weingenusses basiert.

Im Rahmen der Antídoto-Projekte möchten wir besonders die Roséweine hervorheben. Diese sind keine gewöhnlichen Roséweine, sondern sie kommen speziell profiliert aus dem Weinberg, in dem der alte Mischanbau von weißen und roten Rebsorten üblich war. Diese Tatsache, zusammen mit dem überwiegenden Vorkommen von Granit und Sand im Boden, schenkt uns einen der authentischsten Roséweine der spanischen Halbinsel: elektrisch, komplex und salzig. Le Rose de Antidoto, Grand Cru.

08

Zum Abschluss gingen wir in das Dorf Atauta. Atauta ist ein einzigartiger Ort, wo die Zeit still steht und man die Tradition riechen kann. Als wir uns dort auf den Aussichtspunkt begeben, wird deutlich, dass dieser Ort auf besondere Weise mit der Geschichte des Weinbaus verbunden ist: die Aussicht auf die kleinen Kelterhäuser, in denen früher der Wein vergoren wurde, ist spektakulär.

01

In dieser Landschaft befindet sich das andere Projekt von Bertrand: Dominio de Es. Das Tal als zentrale Achse, wo er seinen Ortswein artikuliert und wo er nach fast 20 Jahren Arbeit in der Region seine beiden Crus hervorgebracht hat. Jeder dieser Crus befindet sich zwischen größeren Parzellen, aber es gibt bestimmte Gebiete, in denen es Tonboden, eine besondere Ausrichtung oder Brise gibt, die ihn einzigartig machen. La Diva ist einer dieser Crus, der von all diesen Faktoren berührt wird, die ihn besonders und einzigartig machen. Eine rote Frucht mit großer Leichtigkeit, viel Spannung, lang und endlos.

06

Nach dem großen Rundgang durch fast alle alten Weinberge von Soria und nach einigen Anekdoten machten wir uns auf zum Weingut auf, um das Gesehene zu interpretieren. Zweifellos hat jeder von ihnen sein volles Potential in seiner Typologie gezeigt. Als gutem Winzer ist es Bertrand gelungen, aus jedem einzelnen Ort das Beste herauszuholen, indem er jeden Wein in eine Richtung treibt, jeden Boden und jedes Mikroklima in die verschiedenen Weine, die er anbietet, übersetzt.

Es war zweifellos eine großartige Erfahrung gewesen, dieses Untergebiet von Ribera de Duero zusammen mit Bertrand Sourdais zu entdecken. Eine Person mit einer besonderen Sensibilität für den Weinberg, die Umwelt und den Wein. In seinen Händen ist das Erbe des Gebiets gesichert. Herzlichen Glückwunsch!

 

Esta entrada fue publicada en Bodegas. Bookmark the permalink.

Deja un comentario