Ein Besuch bei Mas Martinet und bei Venus la Universal

In diesen Tagen haben wir uns in die Region Priorat und Montsant begeben, um Clos Martinet und Venus la Universal zu besuchen. Beide Projekte werden von Sara Pérez geleitet, das zweite in Zusammenarbeit mit ihrem Partner René Barbier Jr.

01 martinet

Der Tag beginnt bei Venus la Universal, der gemeinsamen Weinkellerei von Pérez und Barbier. Wir haben den neuen Jahrgang noch im Fass probiert. Der Stil des Paares hat sich nach und nach verändert, was besonders in der Art und Weise, wie sie ihre Weine herstellen, deutlich wird. Sie sind von der Reife in kleinen Fässern von 225 Litern zu Fuderfässern übergegangen, was einen leichteren Stil bei der Reife ergibt. Sie suchen nach dem vollständigen Ausdruck der Leichtigkeit und Fruchtigkeit, die die kalkhaltigen Böden der Region bieten.

Als nächstes begaben wir uns in den Verkostungsraum, den sie vor kurzer Zeit gegenüber der Kellerei errichteten. Ein unglaublicher Raum, mit integrierter Küche, wo Sara und René die Verkostungen und einige Mahlzeiten anbieten. In diesem Jahr war das Tal, das durch das große Fenster zu sehen ist, aufgrund der Regenfälle grün und der Gemüsegarten und der Bauernhof zeigten sich prachtvoll. All dies mit der unvergleichlichen Kulisse der Landschaft des Priorats im Hintergrund. Wir verkosteten die aktuellen Jahrgänge, unter denen ein prächtiger roter Dido mit einer außergewöhnlichen Fluidität hervorsticht. Wir möchten auch die bevorstehende Neueinführung von Venus de la Figuera hervorheben: eine stratosphärische Garnacha von einem Weingut des Dorfes mit demselben Namen, einem wunderschönen Ort auf dem Gipfel des Montsant-Gebirges, von dem aus man das gesamte Priorat sehen kann.

Vom Weingut Venus aus nehmen wir Kurs auf Mas Martinet. Unterwegs konnten wir den Wechsel der Böden zwischen dem Montsant und dem Priorat sehen, wo die Kalkfelsen schwarzem Schiefer wichen. Vor dem Besuch des Weingutes besuchten wir die Weinberge Martinet Bru und El Ercurçons.

martinet05

Der Weinberg Martinet Bru, der sich auf dem Anwesen Mas Torrent befindet, wurde auf einzigartige Weise von Saras Vater entworfen, Josep Lluis Perez, einem fortschrittlichen und ruhelosen Winzer. Es hat eine Bogenform, die die Belüftung und Sonneneinstrahlung der Reben begünstigt. Zum anderen liegt das Naturgebiet Escurçons auf einem der höchsten Weinberge des Priorats auf 610 Meter Höhe, von wo aus man fast alle Täler und Dörfer der D.O.Q. Priorat sehen kann. Der Weinberg wird ausschließlich mit Garnacha auf Schieferböden mit hohem Eisenanteil bepflanzt, was den schwarzen Llicorella-Felsen die charakteristische rotbraune Farbe verleiht.

martinet06

Von Escurçons aus ging es hinunter zum Weingut, wo Sara Pérez uns erklärte, wie sie die Weinbereitung versteht. Nämlich als einen Prozess, bei dem es gilt, das Gelernte verlernen zu können, bei dem sie den emotionalsten Teil des Weins sucht und als Art und Weise auszudrücken, was sie an jedem der Orte fühlt, die Mas Martinet bilden. Dies ist das erste Jahr, in dem alle Weine ohne einen Gäransatz hergestellt werden, denn aufgrund der frühen Ernte war nicht genügend Zeit für die Vorbereitung vorhanden. Ihre Ängste verflüchtigten sich jedoch, nachdem sie feststellte, dass die Kinetik der Gärungen perfekt war.

martinet03

Bei Clos Martinet gärt sie alle Rebsorten des Weinbergs gemeinsam in großen Zementbehältern und veredelt sie dann in verschiedenen Behältern, wobei ein Teil immer im Fass ausgebaut wird, um ihm die Wärme und Reife zu geben, die das Weingut ihm vermittelt. Was Escurçons betrifft, so möchte sie die Lage des Weinbergs hervorheben, den luftigsten Teil des Gebiets, in dem die Garnacha in Höhenlage wachsen, und dass sie mit den Ballonflaschen die Möglichkeit gefunden hat, die Wärme des Klimas in Einklang zu bringen. Durch die Keramik/Amphore drückt die Parzelle eher den reifen Teil aus.

Mit dem Weinberg Camí de Pesseroles, einem der rustikalsten und wettermäßig extremsten Weinberge, hat Sara begonnen, große Kastanienfässer mit einem überraschend guten Ergebnis zu verwenden, wo sich die reiferen und flüchtigeren Teile der Trauben in Präzision und blumige Aromen voller Veilchen verwandeln.

Ein große Meisterklasse von einer der besten Önologinnen Spaniens. Ein wahrer Genuss, Sara!

martinet02

Zurück bei Venus luden sie uns mittwochs zum Team-Mittagessen ein, ein wöchentliches Treffen, das von Rene Barbier Jr. im Verkostungsraum des Weinguts organisiert wird. Hier treffen sich die Winzer und Menschen des Weinbergs der Gegend zur Blindverkostung, während sie ihre Gedanken teilen. Eine wichtige Übung, um sich in dieser Welt weiterzuentwickeln und zu wachsen.

Das Essen war nicht nur interessant, sondern auch eine gute Möglichkeit, einen außergewöhnlichen Tag zu beenden, umgeben von Menschen, die lieben, was sie tun und was sie umgibt. Zwei sehr wichtige Weingüter und zwei sehr wichtige Personen, um die eingeschlagene Richtung der Weine des Priorats und des Montsant zu verstehen. Vielen Dank, wie immer, Sara und Rene, dass ihr uns so herzlich bei euch aufgenommen habt!

Esta entrada fue publicada en Aktuelles and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario