5 CHF + Pulltex Korkenzieher als Geschenk für Ihre Erstbestellung im Wert von über 125 CHF. Code HALLOWEIN

Raventós i Blanc

Ein Universum im Gleichgewicht

Die Familie Raventós ist tief in Katalonien verwurzelt, mit Wurzeln im Weinbau, die bis auf das Jahr 1497 zurückreichen. Raventós i Blanc berichten gerne davon, dass ihre ersten Cavas von ihrem Vorfahren Josep Raventós Fatjó im Jahr 1872 aus den Xarel·lo-Trauben ihres Weinbergs gekeltert wurden. Ihre Geschichte ist mit der von Codorníu bis zum Jahr 1984 verbunden. In diesem Jahr beschlossen Josep María Raventós i Blanc und sein Sohn Manuel Raventós, ihr eigenes Projekt mit dem 90 Hektar großen, historischen Weingut in Angriff zu nehmen, wo sie eine neue Weinkellerei um den alten Eichenbaum der Familie herum errichten, dem Symbol und Ikone des Projekts: das Weingut Raventós i Blanc.

Conoce Raventós i Blanc

Seit Josep Raventós Fatjó 1872 seinen ersten Schaumwein gekeltert hatte, mit zweiter Gärung in der Flasche, haben sich alle Generationen der Kultivierung und der Herstellung von Schaumweinen gewidmet. Um diesem Weingut einen Sinn zu geben, muss man zu Josep María Raventós i Blanc zurückgehen, dem Sohn von Manuel Raventós i Fatjó und Montserrat Blanc i Tintoré, der Älteste der 6 Brüder und damit der „Hereu“ (Katalanisch: Erbe) von Can Codorníu.

Im Jahr 1946 heiratete er Isabel Negra i Valls und ein Jahr später wird sein Sohn Manuel Raventós i Negra geboren, der neue Erbe von Can Codorníu.
Die Geschichte von Josep María Raventós bei Codorníu ist lang und intensiv. Er übernahm die Leitung von Codorníu und hat während seines steten Kampfes für Qualität, und als Winzer und Erbe von Can Codorníu, viel zur Integration zwischen Weinbauer und Erzeuger von Weinen und Cavas beigetragen. Er war davon überzeugt, dass Trauben ohne Qualität keinen guten Cava ergeben und dass es ohne einen profitablen Weinbau keine Investitionen, keine neuen Reben, keine Qualität und keine Zukunft gibt.

Durch diese betriebliche Spannung, zusammen mit einer Vielzahl von Familienkonflikten, bekommt er 1966 einen schweren Herzinfarkt. In kurzer Zeit erholte er sich davon. In den späten 1960er Jahren macht ihm D. Torcuato Fernández Miranda das Angebot, den Vorsitz der Provinzverwaltung von Barcelona zu übernehmen. Angesichts der Entscheidung des Aufsichtsrates von Codorníu, dass eine solche Position mit der Geschäftsleitung von Codorníu unvereinbar sei, lehnte Josep Maria den Vorsitz der Provinzverwaltung ab. Im Jahr 1970 erlitt er einen weiteren Rückschlag: Der Vorstand von Codorníu beschloss, die Beitritt der Kinder der Geschäftsführer der Gesellschaft zu verbieten. Für Josep Maria wird in dieser Entscheidung die klare Absicht deutlich, dadurch die Linie der Erbfolge zu durchtrennen.

Im Jahr 1977 verstarb sein Vater Manuel. Von diesem Moment an wird die Situation bei Codorníu schwieriger und angespannt, bis er am 30. Juni 1982 dazu aufgefordert wird, seine Rechte als Geschäftsführer von Codorníu S.A. abzugeben. Doch sein Austritt bedeutete nicht, dass die Familie ihr Haus oder das Anwesen Can Codorníu verlassen musste. Danach präsentierte er sich unabhängig als Kandidat für den Vorsitz der Kontrollbehörde für Cava und wird zum Präsidenten gewählt.

Von diesem Moment an widmet er fast seine gesamte Tätigkeit der Cava-Branche und setzt sich für die D.O. Cava ein, bis er im April 1985 zusammen mit seinem Sohn Manuel die Machbarkeitsstudie für den Anbau neuer Cavas auf dem Landbesitz abschließt und am 4. März 1986 die Firma Josep María Raventós i Blanc, S.A. gründet.

Auf diese Weise ist der Landbesitz Raventós i Blanc, 90 Hektar Wald und Weinberge in Sant Sadurní d'Anoia, das seit 1497 im Besitz der Familie Raventós ist, unteilbar geworden und wird von Generation zu Generation weitervererbt, dank der Bestimmungen des Bürgergesetzbuches von Katalonien, wo der Erbe diejenige Person ist, die zum Erhalt eines Erbes bestimmt ist. Diese katalanische Institution, die das familiäre Eigentum dem ältesten Sohn, oder Erben, zuspricht, entstand im Mittelalter durch die Notwendigkeit, die Aufteilung von Familienvermögen zu vermeiden und die Familienwirtschaft zu halten, die damals auf der Landwirtschaft basierte. Josep María Raventós starb im Jahr 1986 und in diesem Jahr entsteht ein neuer Cava, der seinen Namen trägt: der Cava Josep María Raventós i Blanc, heute Raventós i Blanc.

Die Geschichte des Weinguts

Im Jahr 1986 gründen Josep María Raventós i Blanc und sein Sohn Manuel Raventós i Negre die Bodegas Raventós i Blanc. Als Symbol und Logo verwenden sie, genauso wie die Architektur der Weinkellerei selbst, die berühmte hundertjährige Familien-Eiche des Anwesens Can Codorníu, die das treue Zeugnis für das Engagement für ein Land und die Treue zu den Ideen repräsentiert, die im Laufe von über 500 Jahren perfektioniert worden sind.

Die Architektur der Weinkellerei ist innovativ und fügt sich harmonisch in das funktionales Design der Kellerei, die Eiche, die Weinberge und in das Ökosystem von Serral ein. Die komplette Gestaltung des Gebäudes wurde von den Architekten Jaume Bach und Gabriel Mora, (FAD-Architekturpreis 1989) entworfen und ist konzipiert, um Funktionalität und Ästhetik zu verbinden.

Nach dem Tod seines Vater wird Manuel Raventós i Negre Präsident und Önologe von Raventós i Blanc, und auch der Erbe von Codorníu. Er ist der Älteste von 11 Kindern und wurde im Elternhaus von Can Codorníu großgezogen, in Sant Sadurní d'Anoia. Es ist Agraringenieur, spezialisiert auf Agrarwirtschaft durch die Polytechnische Universität von Madrid und verfügt über ein Diplom in Önologie vom Obersten Rat für Wissenschaftliche Forschung.

Die Anfänge der Bodega werden von einer große Traurigkeit begleitet, aber gleichzeitig auch von Spannung und Begeisterung. Zusammen mit der Unterstützung seiner Mutter, Geschwister, Onkel, Tanten und Freunde, gelingt es ihm, den ersten Cuvée seines Schöpfers auf den Markt zu bringen: Josep María Raventós i Blanc. In den 90er Jahren kreiert er den ersten Cava des Weinguts: Raventós i Blanc.

In den 90er Jahren musste er hart kämpfen, um das Weingut am Leben zu erhalten. Die schwierige wirtschaftliche Lage und die internen Probleme zwangen Manuel dazu, das Grundstück, das Raventós i Blanc in Bordeaux, Chateau d'Aiguille, sowie das Haus der Familie von Can Codorníu, das ihm als Erbe der Familie Raventós gehörte, zu verkaufen. Heute steht er noch immer an der Spitze dieser Bodega, seinen Ideen treu reist er durch ganz Spanien und um die Welt, gibt Verkostungen, und bereitet jeden neuen Jahrgang mit der gleichen Begeisterung wie seinen ersten Cuvée.

2001 trat der Sohn von Manuel Raventós, Pepe Raventós, in das Weingut Raventós i Blanc ein, und übernahm die Position des Direktors, Önologens und Winzers, die er bis heute innehält.
Pepe hegte schon immer eine große Leidenschaft für die Welt des Weines und Weinbaus und ist seit seiner Kindheit mit der Welt des Cavas verbunden. Er verbrachte aber auch viele Stunden damit, auf dem Land in Saint Emilion zu arbeiten, um die Herstellung von Rotwein zu erlernen. An der Universität Complutense von Madrid absolvierte er sein Studium zum Önologen und sammelte Erfahrungen in der Herstellung von Terroirweinen in Zusammenarbeit mit Didier Dagenau in Poully Fume, Olivier Lamy in Saint Aubin, Herald Hexamer in Nahe und Phillippe Blanc im Elsass.
Im Jahr 2012 beschließt Pepe Raventós, dass Raventós i Blanc die D.O. Cava verlassen muss, um einen neuen Weg einzuschlagen. Conca del Riu Anoia, der Name eines kleinen geografischen Gebiets, das ihnen hilft, die Weinbautradition, die Stärke dieses Landes, die Rebsorten und die Eigenschaften der Böden zu vermitteln und kennenzulernen, um Schaumweine und Stillweine mit dem Charakter des Weingutes und des Terroirs zu erzeugen. Von diesem Moment an begann Raventós i Blanc auf eigene Faust, dem eigenen Terroir ohne offizielle Schutzbezeichnungen einen Wert zu verleihen, und behielt sogar die geografischen Lage „Conca del Riu Anoia" auf den Etiketten bei, die zu den neuen Teilgebieten der D.O. Penedès gehören.

Arbeitsphilosophie

Die Philosophie Raventós i Blanc ist es, die Balance jeder einzelnen Parzelle so weit wie möglich zu respektieren und sie mit Begeisterung zu verstehen, um ihren besten Ausdruck zu bekommen. Daher ist der Weinberg unter Berücksichtigung seiner unterschiedlichen Böden und Mikroklimata in 46 Parzellen aufgeteilt und in fünf große Zonen.
Davon werden die Weinberge Plana, Llac, Clos del Serral und Barbera für Schaumweine verwendet, während das Gebiet von Serral für Stillweine bestimmt ist. Die Säulen der aktuellen Philosophie von Raventós i Blanc sind die biologische und biodynamische Landwirtschaft, die ausschließliche Verwendung von autochthonen Rebsorten, die Arbeit mit mindestens 80 % eigenen Reben im Anoia-Tal, die Vinifizierung all ihrer Weine und die exklusive Bereitung von Jahrgangsweinen, sowie im Fall der Schaumweine eine Mindestreifezeit von 18 Monaten.

Auch andere Faktoren wie der Zapfenschnitt mit Knospenmenge, die Arbeiten im Frühjahr, wie das Ausbrechen, Entblättern, Entgeizen oder die Pflanzendecken, Arbeiten, die jedes Jahr aufs Neue analysiert werden. Sie verwenden keine Herbizide. Der Boden wird je nach den Möglichkeiten der Parzellen gepflügt oder mit Pflanzendecken bedeckt.
Seit 2007 sind sie beim katalanischen Rat für Integrierte Produktion (Consejo Catalán de Producción Integrada) registriert und verwenden seitdem Pheromone zur Mottenbekämpfung. Sie haben auch ein Regenwasser-Rückgewinnungssystem, um den See zu versorgen, der die Wälder und Weiden bewässert, und beteiligen sich somit am Mikroklima und multiplizieren die Biodiversität des Weinbergs. Um die Wälder von Serral zu erhalten, greifen sie außerdem auf die landwirtschaftliche Philosophie der Kombination von Landwirtschaft und Viehzucht zurück, indem sie die Kuh von Albera und die Schafe, die in den Wintermonaten auf der Pflanzendecke weiden, mit einbezogen haben.

Weine des Weinguts Raventós i Blanc

Es sei daran erinnert, dass Raventós i Blanc bei ihrem gesamten Weinbau die Biodynamik anwendet, und sowohl die Schaumweine als auch die Stillweine immer mit dem Jahrgang vermarktet werden, so dass die Anteile der Mischungen und die Herkunft der Parzellen von Jahrgang zu Jahrgang deutlich variieren können.

Das aktuelle Sortiment von Raventós i Blanc beginnt mit zwei grundlegenden Marken, die für die jüngsten Reben des Weinbergs dienen: L'Hereu ist ihr Premier-Schaumwein: ein klassischer Cuvée aus Macabeo als strukturelle Basis, Xarel-lo und Parellada, und 18 Monaten Reifezeit; und De Nit Rosé, der aus den Trauben einer Auswahl von Parzellen mit Macabeo, Xarel-lo und Parellada entsteht, und einem Hauch Monstrell, die ihm Persönlichkeit und Farbe verleiht, mit 18 Monaten Reife im Rüttelpult.

Diesen folgt Textures de Pedra, der aus einer Auswahl von Parzellen mit Xarel·lo und Bastard Negre stammt, vom höchsten Weinberg des Anwesens, der sich auf dem Gipfel des Turó del Serral befindet, mit einem Hauch von Sumoll und Parellada, und einer Mindestreifezeit von 42 Monaten im Rüttelpult.

Raventós i Blanc de La Finca ist ein Schaumwein mit einer Reifezeit von 3 Jahren. Er stammt aus einem historischen Weinberg, mit einer Auswahl von 8 Parzellen des Weinbergs Vinya dels Fòssils. Er befindet sich auf den Terrassen des Flusses Anoia, mit Ausrichtung nach Norden und Nordosten, zwischen dem Wald von Serral und dem See, wo die Temperaturen während der gesamten Vegetationszyklus am kühlsten sind.

Und die Kollektion der Schaumweine schließt mit Manuel Raventós, mit einer Mindestreifezeit von 72 Monaten und wo Manuel Raventós die besten Weine des Jahrgangs persönlich ausgewählt hat. Mit Auswahl der Trauben aus den Parzellen mit Xarel.lo der Parzelle Clos, mit Nordausrichtung. Es ist die Parzelle mit dem kühlsten und feuchtesten Mesoklimas des Weinbergs, das eine sehr langsame Reifung verursacht, ergänzt mit Parellada vom Weinberg La Creueta auf sandigem Boden, und Macabeo von Vinya dels Fòssils, der niedrigsten Parzelle des Weinbergs, die für Frische und eine gewisse Mineralität sorgt.

Seit einigen Jahren werden die alten Jahrgänge auch unter dem Markennamen Enoteca Personal Manuel Raventós vermarktet, wo jeder Jahrgang einen einzigartigen und andersartigen Cuvée hat, persönlich ausgewählt von ihrem Schöpfer, mit einer sehr reduzierten Produktion.

Das Sortiment der Weine von Raventós i Blanc, das kürzlich neu strukturiert wurde, konzentriert sich auf die Weißweine aus Xarel.lo, mit der neuen Version, bei der die Schwefelmenge reduziert wurde und die es seit 2015 gibt.
Der Weißwein Extrem ist ein Naturwein aus 100 % Xarel·lo, radikal authentisch, der die Eigenschaften des Terroirs des Weinbergs Viña del Serral zum Ausdruck bringt. Er ist in mehreren Parzellen aufgeteilt, aus denen man Xarel·los mit unterschiedlichen Eigenschaften erhält. Seine Herstellung erfolgt mittels einer intensiven Arbeit auf der Hefe, die ihm eine lange Lebensdauer und ein stärkeres Mundgefühl verleiht sowie den Wein vor Oxidationen schützt. So kann mit einem reduzierten Schwefelzusatz gearbeitet werden.

Ihm folgt der traditionelle Silencis, ein Weißwein aus Xarel·lo, mit Säuregehalt, mit ausdrucksstarker Salzigkeit, die von miozänen Böden mit marinen Fossilien kommt, 50 Jahre alte Reben, mit Arbeit auf der Hefe und die Flaschenabfüllung erfolgt ohne stabilisieren oder filtern.

Raventós i Blanc produziert zwei junge Stillweine: denPerfum de Vi Blanc ein agiler Weißwein, hergestellt aus Macabeo (60 %) und Moscatel (40 %). Erste verleiht ihm Frische und Lebendigkeit, während die Moscatel ihm ein subtiles, aromatisches Profil verleiht, mit markanten Noten von Rebenblüten und einem Hauch von Tafeltraubengeschmack.
Und La Rosa ist ein blasser Roséwein der neuen Generation, aus Trauben von Pinot Noir, welche die Frische und die Helligkeit eines sehr mediterranen Weinstils offenbart.

Die Produktpalette wird mit dem Rotwein Isabel Negra abgerundet, mit einer Reifezeit von 12 Monaten in Fässern aus französischer Eiche. Ein Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Syrah mit einem Hauch Monastrell.

Standort des Raventós i Blanc

Filtern und sortieren

  • --- ---

search