Die Tempranillo Traube: Charakteristika der Königin der spanischen Trauben

Zurückblickend auf vorherige Artikel, haben wir von Decántalo vorgeschlagen eine Mini-Tour durch Spaniens wichtigste autochthone Rebsorten durchzuführen.

Wie könnte es denn anders sein, als dass wir diese Reise mit der Traube beginnen, die die Weine in unserem Land am meisten beeinflusst und die obendrein noch die meist gepflanzte blaue Traube Spaniens ist: Die Tempranillo.

rioja_grapes_ryan_opazRioja Trauben Ryan Opaz

Über die Tempranillo Traube zu sprechen ist dasselbe wie über Weine der Rioja zu sprechen, auch wenn es gleichzeitig auch die Königin der Trauben in grossen Regionen wie der Ribera del Duero ist. Sie ist ohne Zweifel die meist angebaute Traube in unserem Land (macht 37% der Oberfläche, bepflanzt mit blauen Trauben aus), und auch die vorzeigbarste.

Einen klaren Überblick über dies, kann man sich  machen wenn man die grosse Vielzahl an Namen für die Tempranillo Traube sieht, je nachdem woher sie stammt. Wir zeigen Ihnen einige der berühmtesten – die komplette Liste wäre zu lange!

Tinta del País, in der Ribera del Duero
Tinta de Toro, in Zamora (es gab immer schon Debatten über diese Bezeichnung)
Arauxa, in Galicia
Arganda o Cencibel, in Castilla La Mancha
Ull de Llebre (Auge des Hasen), en Cataluña

Die Eigenschaften der Tempranillo Traube erlauben es, Weine zu produzieren die Körper haben und sehr ausgeglichen sind. Interessant bei jungen Weinen und eine Pracht wenn diese reifen.

Sie zeigt sich auch als die dominante Traube im Grossteil der Verschnitte (85-90%), begleitet von anderen Rebsorten wie Garnacha, Mazuelo oder Graciano (10-15%). Wenn sie diese Traube jedoch in seinem vollen Ausdruck erleben möchten, empfehlen wir:

Sierra Cantabria Colección Privada 2011, eine Explosion an Frucht mit einem Siegel der Qualität das jeden Wein begleitet der von der Familie Eguren in der Rioja hergestellt wird.

Pago de los Capellanes Crianza 2010, ein eindeutiger Ribera del Duero. Intensiv, gross und elegant mit grossartigem Gleichgewicht zwischen Frucht und Holz.

Finca els Camps Ull de Llebre 2007. Ein Bild davon, wofür die Rebsorte Tempranillo in mediterranem Umfeld fähig ist. Ein Rotwein aus der D.O. Penedés. Majästetisch, ernst, mit der Garantie der guten Arbeit auf der Bodega Jané Ventura.

Almírez 2011. Obwohl es schon Wissenschaftler gibt die es bestätigen, ist nicht die ganze Welt damit einverstanden die Tinta de Toro Traube als Tempranillo einzustufen. Sei es wie es sei, dies ist nur von geringer Wichtigkeit wenn man dem Almírez 2011 gegenübersteht, von der Bodega Teso la Monja. Einer der Weine der Jahr für Jahr erscheint, so wie eine Fahne für die Denominación de Origen Toro.

Esta entrada fue publicada en Weinproduktion and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario