Ferrer Bobet 2010 und Castell d’Encús

ekam blanc 2011

Vergangenen Montag hatten wir die Ehre an einer Weinprobe außer Haus, organisiert von Cuvée 3000, teilzunehmen. Zu unserer freudigen Überraschung bekamen wir eine kleine Kostprobe des langersehnten Ferrer Bobet 2010 („ein wahnsinniger Wein“), mit dessen Vorgänger Raül Bobet, in den letzten Jahren, bereits für helle Begeisterung unter den Weinkennern gesorgt hat. Desweiteren standen große Weine, hergestellt in Talarn, in den Pyrinäen (Lleida), auf dem Programm. Während wir bis zur Markteinführung (varaussichtlich im Dezember diesen Jahres) des Ferrer Bobet 2010 warten müssen, versuchen wir es doch in der Zwischenzeit einmal mit den ausgezeichneten Weinen der Bodega Castell d’Encús.

Wir sprechen hier von Weinen aus Höhenlagen. Genauer gesagt, handelt es sich um Weine, die von Weinbergen stammen, die in 1000 m Höhen angepflanzt werden. Dies und weitere Umstände, wie die klimatischen Bedingungen, die Zusammensetzung der Böden, der Respekt gegenüber der Umwelt und der gesamten Weinherstellung (der Wein gärt in Holzbehältern, Stahltanks und in Weinkeltern aus Naturstein), sind die perfekte Komposition für diese ganz besonderen Weine.

Beginnen wir mit dem Weißwein Ekam 2011, basierden auf den Sorten Riesling und Albariño, allerdings in diesem Jahr ohne den Zusatz der Trauben mit Edelfäule, hergestellt. Ekam ist ein sehr lebendiger, firscher, reich an Aromen, dichter und öliger Weißwein, der problemlos 2-3 Jahre gelagert werden kann. Köstlich!

Taleia 2011, eine Kombination aus Sauvignon Blanc und Semillon, in Holz und Weinkelter gegärt und während 5 Monaten auf seinen Hefen im Fass ausgebaut. Ein Meer an Blüten, würzigen Noten, ölig, einer hervorragenden Säure, bei der einem das Wasser im Mund zusammen läuft und uns nach einem weiteren Glas verlangen lässt. Komplex und leicht zugleich…

Eine weitere Überraschung kam mit der Präsentation des neuen –SO2, ein Wein ohne Sulfitzusatz. Die Basis teilt er sich mit dem Weißwein Taleia, mit dem Unterschied, ohne den Zusatz von Sulfiten hergestellt und weder gefiltert noch geklärt zu sein. Farbe und Aromen sind deutlich intensiver und komplexer als beim Telia.

Ausführliche Informationen über die Rotweine gibt es in unserem nächsten Blogeintrag.

Esta entrada fue publicada en Weinproben and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario