Interview mit Jose Luis Contreras, Gründer von Verema.com

Gestern wurde in Barcelona eines der großen önologischen Treffen gefeiert, welches schon sehnsüchtig von der Weinszene erwartet wurde: die Experiencia Verema Barcelona 2015. Und trotz seines jungen Bestehens hat sich das Event zu einem Bezugspunkt in der ganzen Branche entwickelt und erreichte einen entscheidenden Erfolg bei den Besuchern und den ausstellenden Bodegas.

Während dieser III Experiencia Verema Barcelona hatten wir die Möglichkeit die neuen Jahrgänge unserer Favoriten zu genießen, wie den kräftigen und verspielten Numanthia oder die einzigartigen Juwele der Weinkunde, z.B. die alten PX der Bodegas Toro de Albalá.

experiencia-veremaIII Experiencia Verema Barcelona © Verema.com

Außerdem hatten wir das Vergnügen mit Jose Luis Contreras, Partner und Mitbegründer von verema.com, über den Sektor und seinen önologischen Geschmack zu reden. Verpassen Sie nicht seine äußerst interessanten Ansichten:

Was ist deiner Meinung nach der aktuelle Status der spanischen Weinszene?

Generell gesagt, sehr gut. Technisch sind wir in den letzten drei Dekaden sehr weit vorgerückt und es sind auch neue weinbautreibende Projekte von jungen Önologen erschienen, die in anderen schon sehr gut etabliert wurden.

Heute zählt es viel, dass der Wein mehr in den Weinbergen entsteht als in der Bodega, was die Qualität der spanischen Weine deutlich verbessert hat. Zudem hat die Krise neue Herausforderungen für den Sektor gesetzt, die uns gezwungen haben auch mehr auf den ausländischen Markt zu schauen um das Wettbewerbsniveau zu steigern. Wenn wir von Qualitätsweinen sprechen, befinden sich die Spanischen (vor allem die Roten) ganz weit vorne in der internationalen Szene.

Seit eurer Erfahrung mit Verema, bis zu welchen Punkt beeinflusst eurer Meinung nach das Internet den Sektor? Wie stellt ihr euch die Zukunft vor?

Märkte sind Gespräche und von diesem Standpunkt aus ist das Internet „DAS MEDIUM“, großgeschrieben. Verema.com ist 2000 entstanden, während einer Zeit als das Internet noch vollkommen unbekannt war. Sowohl für die Bodegas als auch, zum großen Teil, für die Benutzer, die es heute wie selbstverständlich verwenden.

Wir haben persönlich gesehen und erlebt, dass seine Entwicklung und sein Potential spektakulär sind. Das Internet ist bereits ein Werkzeug der Gegenwart aber es wird in naher Zukunft schwer werden Beziehungen mit den verschiedenen Vertretern zu pflegen, die nicht in diesem Bereich tätig sind.

– Verema rechnet mit Nutzern nicht nur aus Spanien sondern aus ganz Europa. Welche Wahrnehmung haben, deiner Meinung nach, die europäischen Verbraucher von unseren Weinen?

Verema.com ist weltweit führend in der Kommunikation im spanischen Weinsektor. Das heißt, dass wir, nach Spanien, in Südamerika und USA (spanisch sprechend) mehr Anhänger haben. Trotzdem haben wir auch in Europa eine gute Anzahl an  Nutzern, die unsere Empfehlungen lesen, auch wenn es ein viel reiferer Markt ist und es für die spanischen Weingüter schwer ist durch die Anzahl an Wettbewerbern durchzudringen.

Ich glaube, dass Südamerika ein großer Markt für spanische Weine ist und unsere Bodegas eine gute Perspektive für die Zukunft haben.

– Jetzt zu Dir. 5 schnelle Fragen, die uns helfen Dich kennenzulernen:

– 1. Was bevorzugst Du: Rotwein, Weißwein, Roséwein, Cava oder Champagner?

Alles, Hauptsache es ist gut.

-2. Welche DO ist dein Favorit?

In Spanien fasziniert mich am meisten Jerez aufgrund der unterschiedlichen Motive aber ich genieße es auch sehr durch mehrere Herstellungsgebiete zu reisen weil es große Unterschiede gibt. Auf internationaler Ebene, ohne Frage, Borgoña y Champagne.

 -3. Welche Traubensorte trinkst du am liebsten?

Uff! Viele, solange ich durch die Arbeit in den Weinbergen überrascht werde.

-4. Alter oder junger Wein?

Beide, zumindest im Moment. Mir gefallen die klassischen Weine durch die du dich mit der Vergangenheit verbunden fühlst aber es gibt auch viele gute junge Weine auf dem Markt.

-5. Ein Önologe, den du aufgrund seiner Arbeit weiterempfiehlst

Schwierige Entscheidung, da ich viele Önologen kenne, die ich weiterempfehlen würde. Vielleicht würde ich Telmo Rodríguez weiterempfehlen, für seine Gestaltung und Leidenschaft für Weine, so wie sein Fassungsvermögen durch so viele Reisen und die Erzeugung von den verschiedensten Weinen in unterschiedlichen spanischen Herstellungsgebiet. Er versucht Weine zu kreieren, die sich mit dem Land und der Tradition jeder einzelnen Region identifizieren.

 

Esta entrada fue publicada en Interviews, Sin categoría and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario