Arten von Weinen aus Jerez

Über die Denominación de Origen Jerez-Sherry (geschützte Herkunftsbezeichnung) zu sprechen, bedeutet eindeutig über Diversität zu sprechen.  Finos, Manzanillas, Olorosos, Palos Cortados, Amontillados, Creams… Eine unglaubliche Vielfalt an Farben, Nuancen und Geschmäckern, sowie manchmal eine Vielzahl an Fragen und komplette Unkenntnis über die Einteilung und Definition von jedem einzelnen dieser Weine.

In diesem Post möchten wir auf schematische Art und Weise zusammenfassen, welche Eigenschaften die verschiedenen Sherry Typen definieren: Eine grossartige Verflechtung von Cuvées aus den drei weissen Rebsorten des Gebietes (Palomino, Pedro Ximénez und Moscatel), die zusammen mit den verschiedenen Typen des Ausbaus und der Fermentation die verschiedenen Sherry Kategorien bilden, die am Markt erhältlich sind.

venenciadora

Eine Venenciadora serviert Sherry

Was bedeutet es, dass es unterschiedliche Sherrys gibt? Um diese Frage beantworten zu können, beschäftigen wir uns zuerst mit den zwei Fermentations-Typen die in der D.O. durchgeführt werden.

Die Palomino Traube wird komplett fermentiert und bildet so den “Basis Wein”. Ein trockener Weisswein, ohne Restzucker. Auf der anderen Seite werden die PX und Moscatel Trauben dem Soleo unterzogen. Das heisst, sie werden vor dem Pressen an der Sonne luftgetrocknet, was bezwecken soll, dass der Most aufgrund der hohen Zuckerkonzentration in den Trauben nur sehr langsam fermentiert. Desweiteren hält der Winzer die Fermentation mithilfe der Zugabe von Weinbrand auf, was in aussergewöhnlich süssen Weinen resultiert.

Die Entscheidung des Winzers den Alkoholgehalt dieser Weine auf 15% oder sogar 17% zu erhöhen, beinflusst den darauffolgenden Ausbau und ob sich “Florhefe” oder nicht entwickelt, sowie ob der Wein in Kontakt mit Sauerstoff reift, was die Oxidation beeinflusst.

Zusammengefasst ist die Vereinung der Rebsorten Palomino und PX oder Moscatel, sowie der Alkoholgrad der beiden letzten das, was Leben in die verschiedenen Sherry Typen bringt: Generosos (Fino, Amontillado, Generoso und Palo Cortado), Generosos de Licor (Pale Cream, Medium und Cream), natürliche Süssweine und Manzanillas.

Wir überfliegen sie kurz:

Die Vinos Generosos enthalten maximal 5 Gramm Zucker je Liter. Ihr Produktionsprozess beinhaltet die komplette Fermentation der Palomino Trauben, was die Entstehung der “Florhefe”, einer Art Hefe-Schleier, erlaubt, die den Wein vom Sauerstoff isoliert. Je nachdem wie der Winzer beschliesst diese Weine zu bearbeiten, erhalten wir:

Finos de Jerez, wie der immer spektakuläre Fino Maestro Sierra. Die Finos beinhalten immer maximal 15% Alkohol und werden mindestens drei Jahre mithilfe des traditionellen Systems der Solera unter dem Hefeschleier ausgebaut (eine traditionelle Ausbau-Art, die in der gesamten D.O. angewandt wird und darin resultiert, dass wir von Weinen ohne Jahrgang sprechen die jedes Jahr die selbe Qualität haben).
Es handelt sich um strahlende Weine, mit bissigem, trockenem und delikatem Aroma. Sie passen perfekt zu iberischem Schinken, Fisch und allen Arten von Tapas.
Manzanillas, wie der aussergewöhnliche Manzanilla Papirusa 1992, werden mit dem selben Fermentationsprozess hergestellt, mit dem Unterschied, dass diese exklusiv unter den besonderen klimatischen Bedingungen hergestellt wird, die das Mikroklima der Region Sanlúcar de Barrameda bietet.

Amontillado. Entstanden aus der Kombination des biologischen und des oxidativen Ausbaus. Seine Herstellung ist die selbe wie bei den Finos, jedoch wird der Ausbau im Fass auch nach dem Absterben der Hefe fortgesetzt. Wenn Sie Lust darauf haben, diese Weine die voll von Mandel-Aromen sind, zu entdecken, verpassen Sie nicht Amontillado Escuadrilla, von den Bodegas Lustau.

Oloroso. Dieser Wein Typ präsentiert eine Struktur, die die hohe Alkoholzugabe zu Beginn zeigt, die es hervorruft, dass dieser Sherry nicht unter dem Hefeschleier reift und der oxidative Ausbau sofort beginnt. Er zeichnet sich durch warme und abgerundete Aromen aus. Wenn Sie sich in diese Welt etwas vertiefen möchten, empfehlen wir Ihnen Oloroso Emperatriz Eugenia.

Palo Cortado. Ein klares Beispiel für einen Zufall und die Intuition des Sherry Winzers. Der Palo Cortado entsteht, wenn ein Fass die Hefe verliert, so wie beim anfänglichen Prozess sich in einen Fino/Manzanilla oder eventuell Amontillado zu entwickeln, und direkt zur oxidativen Fermentation übergeht. Palo Cortados, wie der exzellente VORS Palo Cortado von den Bodegas Lustau, verbinden die delikate Aromatik eines Amontillado mit der Korpulenz eines Olorosos.

Unter den Dessertweinen treffen wir auch auf die Gruppe der Likörweine. In diesem Fall sprechen wir von Cuvées aus Desserweinen aus der Palomino Traube mit natürlichen Süssweinen der Rebsorten Moscatel oder Pedro Ximénez. Im Hinblick auf die Art des Dessertweins der als Basis verwendet wird und der finalen Süsse des Cuvées, unterscheiden wir:

Pale Cream. Wird durch die Zugabe von konzentriertem Most (nur Zucker) zu Finos und Manzanillas erhalten. Frisch und leicht, jedoch weniger trocken als die traditionellen Generosos aus der Palomino Traube.

Medium. Die Medium Weine werden auf Basis von Amontillados hergestellt, denen eine Art natürlicher Süsswein zugefügt wird (Moscatel oder Pedro Ximénez). Dunkle Bernsteinfarbe und likörisches Aroma. Diese Sherrys sind ein guter Begleiter zu allen Typen von Pastete.

Cream. Das Konzept der Herstellung dieses Weintypen ist dasselbe wie bei den Mediums, jedoch wird in diesem Fall als Basis ein Wein mit oxidativer Fermentation, normalerweise Oloroso, verwendet. Es handelt sich um appetitanregende und samtige Weine die gut als Aperitiv getrunken werden können. Wir empfehlen Ihnen diesen Wein-Typ mit dem spektakulären Alvear Solera Cream zu entdecken. 95 Parker Punkte für nur 17,50€!

Zuletzt werfen wir einen Blick auf die natürlichen Süssweine der D.O. Jerez. Wir wir schon erwähnt haben, werden diese Weine der “Soleo” Technik, einer Lufttrocknung, unterzogen. Nach dem Pressen werden so Weine mit einer enormen Zuckerkonzentration erhalten, die schon selbst ein Dessert darstellen.

Unsere Empfehlung: Alvear Pedro Ximénez 1927. Ein Juwel, das mit nicht weniger als 96 Parker Punkten ausgezeichnet wurde und zu einem Preis von 10,75€ erhältlich ist – kein Scherz.

Es leben die Weine aus Jerez!

Esta entrada fue publicada en Sin categoría, Weinherstellung and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario