Priorat und Toro, zwei weltweit bekannte und gefestigte D.O.s

„… In 15 Jahren werden die Weine der Rioja und Ribera del Duero ihren Thron als spanische Führer auf dem weltweiten Markt dem Priorat und Toro überlassen.“ Erraten Sie wer diesen Satz 2005, also vor 10 Jahren, schon ausgesprochen hat? Kein anderer als der große Guru Robert Parker.

Abgesehen von visionären Prophezeiungen, ist es tatsächlich, dass sich in den letzten 10 Jahren das spanische Weinpanorama verändert hat. Speziell durch den Durchbruch auf internationaler Ebene der neuen Anbaugebiete, die die allmächtigen Rioja und Ribera geschlossen haben, um qualitativ hochwertigen Wein anzubieten. Neue Bezeichnungen, die die Kritiker betören,  solche die es auf ganz spezielle Art machen, wie die Bezeichnungen Priorat und Toro.

toro-prioratLandschaft der Weinberge in derDOCa Priorat. Bild von calafaellvalo (CC BY 2.0 NC)

Es ist nämlich so, dass die beiden Bezeichnungen, trotz ihrer Entfernung, viele Punkte gemeinsam haben:

– Diese beide sind schon sehr alte Herstellungsgebiete, von tausendjähriger Tradition und einer dekadenten jüngsten Vergangenheit, die nun eine zweite Jugend wiedererlebt.

– Sie bieten uns Weine an, die trotz der Differenz eine gewisse Ähnlichkeit haben: Stark, robust, strukturiert und reif. Unzertrennliche Weine.

– Die Durchschnittsqualität der beiden Bezeichnungen ist ausgezeichnet. Sie sind zwei der besten Gegenden in Spanien.

– In beiden Fällen geschah diese Wiederbelebung durch die Hand von großen önologischen Pionieren, die das Potential in Weinbergen sahen, die zuvor berufen waren Weine geringer Qualität herzustellen: René Barbier, Álvaro Palacios, Daphne Glorian, la familia Eguren, Vega Sicilia…

Wollen Sie ein paar unserer Lieblingsweine der Weingebiete Priorat und Toro entdecken? Dann verpassen Sie diese Empfehlungen nicht:

Les Terrasses 2013. Die ganze Typizität des Priorats in diesem Wein konzentriert, hergestellt durch den wahren Architekten des Wiederbelebens dieser katalanischen Region: Álvaro Palacios. Ein intensiver, mineralischer und strukturierter Wein, der nicht langweilig wird.

Les Crestes 2014. Neuer Jahrgang des Les Crestes, von Celler Mas Doix. Einer der Weine mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis des DOCs. Perfektes Gleichgewicht zwischen Früchten und Gewürzen, großartig beim Eintritt und von einer exzellenten und frischen Säure. Verpassen Sie ihn nicht.

Matsu El Recio 2012. Die Bodegas Matsu repräsentieren perfekt die Werte des neuen Toro. Ein fabelhafter Wein, entstanden aus einem biodynamischen Weinanbau und dem Respekt vor dem Weinberg. Intensiv, tief, stark und gleichzeitig frisch und ausgeglichen. Nicht verpassen!

Pintia 2010. Die Bodegas Pintia, zugehörig zu der Gruppe Vega Sicilia können sich als eine der elegantesten und affektiertesten Versionen des D.O. Toros betrachten. Ein Wein der uns dank seiner Stärke und Konzentration mit seidigen, eleganten und reichen Nuancen überschwemmt. Ein Muss.

Auf was warten Sie noch? Sie werden Ihnen gefallen!

Esta entrada fue publicada en Herkunftsregionen and tagged , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario