Wei(h)nachtliche Verbindungen: Wein und Truthahn

Schreiten wir mit unserer kleinen Serie “Wei(h)nachtliche Verbindung“ fort, dieses Mal mit einem weltweit beliebten Weihnachtsgericht, dem gefüllten Truthahn aus dem Ofen.

Der Truthahn wird traditionell in den USA am „Thanksgiving Day“ serviert. Das Gericht genießt aber auch in Europa einen hervorragenden Ruf als besonderes Weihnachtsmahl. Seitens Decántalo verraten wir Ihnen einige Tipps für die Zubereitung sowie die passenden Weine zum Truthahn. Sie werden Ihnen gefallen!

maridaje-vino-pavo

Köstlicher Weihnachtstruthahn. © The Scottish Butcher

Zur Vorbereitung unseres heutigen Weihnachtsgerichts, reinigen wir den Truthahn gründlich. Wenn das Stück sauber ist, spritzen wir mit Hilfe einer Injektionsspritze Süßwein an verschiedenen Stellen des Truthahns direkt ins Fleisch, damit der Truthahn schön saftig wird. Der Truthahn wird anschließend innen sowie außen gesalzen und gepfeffert.

Schreiten wir zur Füllung des Truthahns, von der es so viele Varianten wie Haushalte gibt. Vielen Füllungen ist indessen gemein: Süße Früchte sollen mit dem Geschmack des Fleisches kontrastieren. Hierfür verwendet man normalerweise getrocknete Weinbeeren und Aprikosen, Pflaumen sowie Äpfel. In kleine Stücke geschnittener Schweinespeck, wird ebenso häufig für die Füllung verwendet, da er einen idealen Kontrast zum süßen Geschmack der restlichen Füllung bildet.

Wir mischen sämtliche Zutaten und füllen das Innere des Truthahns damit. Nun Schließen wir den Truthahn mit einer Küchenschnur, damit die Füllung nicht herausquillt. Bevor der Truthahn in den Ofen kommt, bepinseln wir diesen reichlich mit Olivenöl.

Damit der Weihnachtstruthahn schön saftig wird, müssen wir diesen hin und wieder mit dem eigenen Saft „begießen“. Die Bratzeit beträgt 45 Minuten pro Kilo Fleisch. Nachdem der Truthahn fertig zubereitet ist, wird er in Streifen geschnitten und zusammen mit Kartoffeln sowie der Füllung, serviert. Zur Sauce, welche sich noch in der Bratenform befindet, fügen wir Weißwein sowie ein wenig Bouillon hinzu, um sie zu verfeinern.

Um den Weihnachtstruthahn mit dem passenden Wein zu kombinieren, gibt es eine Vielzahl, sehr unterschiedlicher Möglichkeiten. Nachfolgend werden wir Ihnen sowohl Rotweine als auch Weißweine empfehlen:

Für die Weißweine ist es wichtig, dass diese eine gute Struktur und Säure aufweisen sowie im Barrique gereift sind. Weißweine also, die sich nicht vor dem Truthahn und der Sauce verstecken müssen und die dank der Säure und Frische einen perfekten Gegenpunkt zu diesem Weihnachtsgericht bilden. Bevorzugen Sie einen Rotwein, so empfehlen wir Ihnen, Weine mit viel Frische, Frucht und wenigen Tanninen, auszuwählen. Diese Rotweine verstärken den Geschmack des Gerichts, ohne diesen dabei zu verdecken.

Hier unsere Weinempfehlungen. Sie werden Ihnen bestimmt schmecken!

Viña Gravonia 2005.Vermutlich einer der „gastronomischsten“ Weißweine, die sich finden lassen. Viña Gravonia 2005 ist ein sortenreiner Viura, der nicht weniger als 48 Monate im Barrique reifte. Hergestellt wurde der Wein durch eine der Ikonen unter den Bodegas in der Rioja: Bodegas López de Heredia. Ein sehr spezieller Weißwein, der über den reichhaltigen Körper eines Rotweins sowie über die Frische eines Weißweines verfügt. Überraschend. Köstlich.

A mi manera 2014. Eine Fruchtbombe. Jung, agil und frisch. Ideal für diese Art von Weihnachtsessen. Diese sortenreine Tempranillo wurde mittels Kohlensäuremaischung hergestellt. Ein Wein von Benjamín Romeo, produziert durch die Bodegas Contador.

Acusp 2012. Eine der Traubensorten, die aufgrund ihrer Zartheit und Frische ausgezeichnet zum Weihnachtstruthahn passen, ist zweifelsohne die Sorte Pinot Noir. Zum besonderen Anlass empfehlen wir den Acusp 2012, ein sagenhafter Wein aus der Bodega Castell d’Encús, hergestellt durch den Önologen Raül Bobet in den Pyrenäen von Lleida. Ein Wein, den man nicht so schnell vergisst und der beweist, dass man in Spanien großartige Pinot Noirs herstellen kann.

Genießen Sie diese drei Weinempfehlungen in guter Gesellschaft!

Esta entrada fue publicada en Besonderheiten and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario