Wei(h)nachtliche Verbindung: Weine und Spanferkel

Nur noch eine Woche bis Weihnachten! Wir bei Decántalo möchten Ihnen deshalb ein weiteres Weihnachtsrezept präsentieren – natürlich mit den passenden Weinen!

Nachdem wir Ihnen bereits eine gelungene Weihnachtssuppe, einen wunderbaren Meeresfrüchteteller, eine köstliche Meeresbrasse sowie ein zarten Weihnachtstruthahn vorgestellt haben, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag, eines der traditionsreichsten spanischen Weihnachtsrezepte, vorstellen: Das wunderbare Spanferkel aus dem Ofen (Cochinillo).

Wir werden Ihnen im Folgenden einige Tipps verraten, mit denen das Spanferkel besonders gut gelingt. Sodann gibt’s natürlich, wie immer, Weinempfehlungen!

vino-y-cochinillo

Ausgezeichnetes Spanferkel aus Segovia.©Bonvehi

Das gebratene Spanferkel ist ein typisches Gericht aus Zentralspanien, namentlich aus Segovia und Ávila, Kastilien und León. Es wird ein kleines Spanferkel verwendet, welches sich ausschließlich von Milch ernährt hat. Ziel ist es, eine möglichst knusprige Haut sowie ein gleichzeitig extrem zartes Fleisch zu erreichen.

Traditionell wird das Spanferkel im Holzofen zubereitet, da dies dem Fleisch einen speziellen Geschmack verleiht. Ein hervorragendes Spanferkel kann aber durchaus auch im normalen Backofen gelingen.

Das Spanferkel soll seinen eigenen Geschmack möglichst gut entfalten können, weshalb einzig Salz und einzelne aromatische Kräuter hinzugefügt werden. Das Spanferkel wird hälftig aufgeschnitten, vom Kopf bis zum Schwanz. Nun bereiten wir die Füllung vor, welche im Innern des Ferkels verteilt wird. Hierzu mischen wir grobkörniges Salz, Thymian, Oregano und Schweineschmalz.

Nachdem der Ofen auf 150°C vorgeheizt wurde, schieben wir das Spanferkel in einer Tonkasserolle in den Ofen. Ohne die Haut zu benässen, fügen wir nun ein Glas Wasser sowie einige Lorbeerblätter hinzu. Das Spanferkel wird mit der Haut nach oben, während eineinhalb Stunden, regelmäßig mit Fett und dem eigenen Saft befeuchtet.

Das Fleisch ist nun praktisch fertig zubereitet. Fehlt einzig die knusprige Haut. Hierfür erhöhen wir die Temperatur des Backofens auf 190°C und lassen das Ferkel während 20 Minuten knusprig werden. Das Ferkel wird in Tranchen und dem eigenen Saft serviert. Die Feuerprobe besteht das Spanferkel, wenn es sich anstatt mit einem Messer, mit dem Teller in Stücke schneiden lässt.

Mit dem heutigen Weihnachtsgericht, lassen sich eine Vielzahl verschiedener Weine kombinieren: Rotweine, Weißweine, Likörweinen bis hin zu Schaumweine passen grundsätzlich zum Spanferkel. Nachfolgend unsere Weinauswahl:

Mauro 2012. Eine der Grundregeln, die es für die Kombination von Weinen mit Speisen zu beachten gibt, ist: “Was zusammen wächst, wird zusammen gegessen“. Wir möchten Ihnen deshalb einen guten spanischen Wein vorstellen: den Mauro 2012. Ein großartiger Wein, kräftig, tief und robust. Mit sehr fruchtigem Charakter und äußerst guter Säure, welche perfekt zum Fleisch des Spanferkels passt.

1583 Albariño de Fefiñanes 2013. Obwohl es merkwürdig erscheinen mag, trinken viele Weinliebhaber einen Albariño zum Spanferkel. Der Grund liegt darin, dass das Spanferkel noch kein ausgebildetes Fettgewebe besitzt, weshalb ein Weisswein mit grossartiger Struktur und Säure ein ausgezeichneter Begleiter für diese Weihnachtsspeise ist. Ein Weisswein, der alle diese Eigenschaft besitzt, ist der wunderbare Albariño de Fefiñanes. Eine Ikone aus der D.O. Rías Baixas, die während 6 Monaten im Fass reift.

Recaredo Brut de Bruts Brut Nature 2005. Beenden wir unsere Weinempfehlung für das Spanferkel mit dem sepktakulären Cava Recaredo, aus einer der bedeutendsten Bodegas der D.O. Penedés. Dieser Brut Nature zeigt eine Komplexität, Tiefe, Eleganz und Nuancen, welche die gastronomische Erfahrung auf ein neues Level heben. Ein Luxus für die Sinne.

Wir hoffen, dass unsere Empfehlungen Ihrem Geschmack entsprechen. Guten Appetit!

Esta entrada fue publicada en Besonderheiten and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario