Conde de San Cristóbal: Lernen Sie den Wein kennen, den die Obamas zum Abendessen auf Kuba getrunken haben

Nach 54 Jahren beginnt sich die Beziehung zwischen Kuba und den USA zu normalisieren. Der nordamerikanische Präsident Barack Obama und seine Familie befinden sich auf der größten Insel der Antillen. Eine Geste die das Ende der Feindlichkeit bedeuten kann, die hier über so viele Jahre hinweg  zwischen den beiden Ländern herrschte.

Um dieses geschichtliche Ereignis zu feiern, aß die Familie Obama in einem der besten Restaurants Havannas, dem Paladar San Cristóbal, zu Abend. Ein Essen bei dem ein ganz besonderer Wein ausgeschenkt wurde…der Conde de San Cristóbal!

conde-san-cristobal

Plaza de la Revolución by Momo (CC BY-NC-ND 2.0)

Man sagt, dass Michelle Obama, die Frau des Präsidenten, einen französischen Pinot Noir bestellen wollte, aber dass Ihr von den Kellnern und aus der Küche nahegelegt wurde, dass zu der tentación habanera –„Rinderfilet in Rotweinsoße“ dieser Ribera del Duero die bessere Wahl wäre. Und die First Lady war sehr zufrieden!

Conde de San Cristóbal ist ein Rotwein, der ungefähr ein Jahr in verschiedenen Eichenfässern reift. Eine Coupage aus Tinto Fino,  Merlot und Cabernet Sauvignon, die durch ihre Kraft, Eleganz und Struktur hervorstickt. Ein großartiger Wein mit diversen Auszeichnungen: 3 Sterne in der Premium SelectWineChallengeProwein2015, Silber beim Concours Mondial de Bruxelles, Bronze bei Decanter  und bei der International WineChallenge 2015.

Die Grupo Marqués de Vargas, Eigentümer der Bodega, hat, wie sollte es auch anders sein, ihre große Freude ausgedrückt. Dieser nWein wird bereits seit 10 Jahren auf Kuba verkauft, aber dass er dort von der First Lady probiert wurde, ist natürlich etwas ganz Besonderes.

Wenn Sie eines Tages das Gleiche wie eine gazne Präsidentenfamilie erleben wollen, dann zögern Sie nicht: gehen Sie auf Decántalo und bestellen Sie den Conde San Cristóbal für nur 14,55 €.

Esta entrada fue publicada en Besonderheiten and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Deja un comentario